Startseite   Dienstleistungen   Software   Datenschutz   Impressum

 

 

 

Simon Schmuggler - Krasse Texte Teil 03

 

Fabrikneuer Nonsens in Textform

 

Simon Schmuggler, Hotelier aus Bern, schreibt, laut eigener Aussage

„intuitiv, schnell, unreflektiert. Typisch Schmuggler.“.

Oft sind es Alltagssituationen, die ihn inspirieren.

Simon Schmuggler ist Gründungsmitglied der Autorenvereinigung TRES PUNTOS.

 

 

Inhalt

 

Das philosophische Gespräch

Der Börsenbericht

Weltbürger?

Atlantis

Die Krisensitzung

Ein Tag im Bunker

Das kommt mir chinesisch vor

Die Rückkehr der Ringeltaube

Der fabulöse Weltrekord

Poetrywriter 5000

Sprache verändert sich

Mach dir ein Zertifikat

Schreib an die Kummerkastentante!

Offener Brief an alle Sportfans

 

 

Infos zur Datei

 

Word-Dokument, 73 Seiten

 

 

Genre

 

Unterhaltung, Nonsens

 

 

Cover

 

 

 

Download Leseprobe

 

Simon Schmuggler - Krasse Texte Teil 03

 

 

Leseprobe

 

 

 

 

 

Das philosophische Gespräch

 

Professor Doktor Tomatis Kätschapp trifft sich mit drei weiteren Experten zu einer gemütlichen Gesprächsrunde zum Thema „Die Dominanz der philosophischen Weltsicht in einem Jahrtausend der Technik. Wahn oder Mythos?“.

 

Eingeladen zu diesem Diskurs, der uns alle auf tiefe Einblicke in die menschliche Psyche hoffen lässt, sind zum Einen ein Brotschrank, der aus der Küche eines verfallenen Einfamilienhauses stammt. Bei einer Haushaltsauflösung wurde er verscherbelt und auch verramscht. Zum anderen eine Banane aus Ecuador, Künstlername „La bonita Bananita“. Und eine dreibeinige Taube. Grau, mit weißen Fleckchen am Hals. Sie gurrt.

 

Die Veranstaltung wird bei FILO-TV übertragen. [Totale auf die Runde]. Professor Doktor Tomatis Kätschapp begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eine kurze, erklärende Einleitung zum Thema folgt. Ein Media-Beitrag von zirka drei Minuten wird gezeigt. Erste Frage an die Taube. „Gurr. Gurrr. So sagen es die einen. Sind wir Menschen wirklich nicht mehr als einfach auch Säugetiere?

 

Ist unsere Sprache nicht bloßes, eitles Gegurre, welches im Sog des technischen Fortschrittes unterzugehen droht?“. [Nahaufnahme der Taube, Taubenkamera]. Man sieht den Täuberich unwillkürlich nach imaginären Krumen picken. „Ja. So sehen es viele andere Tiere. Was für uns die Brotkrumen, sind für die Philosophen die Erkenntnisse. Satt werden wir alle nicht.“.

 

Der Brotschrank mischt sich ungefragt ein, unterbricht. „Wollten wir nicht Karten spielen? Ich habe extra mein neues Spiel mitgebracht. Mit Supertrumpf.“

 

[Kameraschwenk auf den Brotschrank, Wechsel zwischen Halbtotale und Nahaufnahme]. Man sieht Krümel. Eifrig diskutiert die Runde. Man kommt zu dem Ergebnis, dass der Titel der Sendung „Das philosophische Gespräch“ an sich nicht miss zu verstehen sei und dass insbesondere die geladenen Gäste über genügend Intelligenz oder Einfühlungsvermögen verfügen sollten, die gemeinte Bedeutung zu entschlüsseln.

 

[Totale auf die Runde]. Professor Doktor Tomatis Kätschapp fasst wie folgt zusammen. „Irren ist menschlich und wie wir heute als Nebenergebnis voller Stolz feststellen können, ist es auch sächlich. Nebensächlich. Tierisch. Allgemein angelegt. Teil der Natur, die uns umgibt. Ich möchte dich, liebe Bananita, jetzt ganz direkt mit einbeziehen. Technik und menschliche Ethik. Ein Widerspruch? Eine Kombination? Notwendig sogar?“.

 

[Bananita in Nahaufnahme, Bananenbiegercam]. La bonita Bananita lächelt. Ihre Schale wird etwas glänzend, als sie erwidert: „Natürlich ist die Technik ein Segen. Sie sollte zum Wohle aller Lebewesen eingesetzt werden.“. Bumm!!!. Schweigen.

 

Peinlich berührt sehen sich die anderen Gesprächspartner an. Das Platitüdenverbot derart schamlos zu untergraben. Wenn die bonita Bananita nur nicht so wunderschön aussehen würde! Keiner wagt es, ihr direkt zu widersprechen.

 

[Halbtotale auf die Runde]. Der Brotschrank wird etwas schief und man sieht seine Fugen. „Dann hätten wir doch besser Karten gespielt. Zehn Sinnsprüche sticht. Sticht mit. Und so.“. Mischt sich die Taube ein.

 

„Seid friedlich! Zankt euch nicht. Versucht einander auch besser zu verstehen.“. Dann schalten die meisten Zuschauer um. Wegen Fußball. Es ist 20 Uhr 25 und das Spiel beginnt um 20 Uhr 30. Nur der Kameramann sieht, dass Professor Doktor Tomatis Kätschapp die Sendung ungeschminkt moderiert hat. Die Ethik hat über die Technik gesiegt. Wenigstens einmal. Denkt der Pro.

 

 

Der Börsenbericht

 

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Börse im Ersten wird ihnen präsentiert von der Börse im Zweiten, die wiederum von der Börse im Dritten präsentiert wird. Schauen Sie schnell noch einmal in Ihrer eigenen Börse nach.

 

Ebbe? Flut? Wie dem auch sei. Mit Ihren wertvollen Beiträgen unterstützen Sie diese Sendung ohnehin, also können Sie sie auch guten Gewissens gucken. Wir lassen Sie nicht auf dem Trockenen sitzen. Mit nassen Füßen läuft es sich besser. Damit sind wir gleich und direkt bei unserem heutigen Favoriten. Gummistiefel. Sicher. Ein unterschätztes Produkt. Sie schützen. Gegen Nässe und Kälte, gegen Wind und Wetter. Investieren Sie in Gummi und der Kurs ist wie ein Flummi. Dummis greifen hier nicht zu. Gucken nur.

 

Was machst du? Ich möchte Ihnen kurz die Vorteile einer Anlage in Gummi aufzählen. Gummi ist ein Rohstoff, der vielseitig einsetzbar ist. Ob man daraus Gummireifen, Gummienten, Gummibäume, Radiergummis oder auch Gummischuhe macht, der Stoff ist stets derselbe. Gummi ist ökologisch oder kann es wieder sein. Grün denken. Grün investieren. Grün sparen.

 

Die Wissenschaft, allen voran das Entwicklerteam um Frau Hops vin Gummiball, hat bereits erste Erfolge bei sprühbaren Gummiabkömmlingen erzielt. Viele dem Wetter ausgesetzte Materialien können so imprägniert werden. Sprühbares Gummi. Ein Traum geht in Erfüllung. Ob für Kleidung, an bestimmten Stellen als Schutz, ob für Fahrzeuge oder auch Bauten. Windfeste und wasserabweisende Verbundstoffe sind das Ziel. Gummihäuser trotzen auch den stärksten Erdbeben.

 

Gummiautos rosten nicht. Gummikinder verletzen sich nicht. Kaum noch Reparaturen und alles zum halben Preis wie früher. Ganz besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen, sehr verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, daher heute die Aktie von La-Tax, einem Unternehmen, das erst seit zwei Monaten am Markt ist. La-Tax produziert in Weitfortistan. Einem Land mit stabilen Rahmenbedingungen.

 

Es herrscht dort sozialer Friede und eine Ein-Mann-Demokratie. Staatsoberhaupt ist Der Nie Sang, eine ehemaliger Weltklasse-Tenor aus Humbugshausen, der mit 62 Jahren ins politische Lager überwechselte. Die Produktion ist hypermodern, fortschrittsorientiert und überaus kostensparend und gleichzeitig umweltschonend.

 

Fachbesucher können die Lagerhallen und Produktionsstätten jederzeit besuchen. Eine Anmeldung etwa acht Jahre zuvor ist allerdings notwendig. Aus technischen Gründen. Die Fassaden der Gebäude der Firma La-Tax sind noch nie zusammengebrochen, dahinter geschaut haben nur wenige. Hier und da bröckelt immer etwas Putz ab. Aber Putz ist kein Gummi und daher eine andere Baustelle. Putz ist auch sich heraus putzen. Große Kerle haben meist auch große Hosen an. In den Taschen dieser Hosen ist viel Platz für kleinere Unternehmen.

 

Daher immer gut: Gummihose. Die Gummihose ist das Sinnbild des Index. Geht in dieselbe Form zurück. Kann man paar Unternehmen in die Tasche stecken. Paar rausholen und bearbeiten. In der Tasche fusionieren ist ein Taschenspielertrick. Setzen Sie jetzt auf Gummi oder setzen Sie darauf, dass die anderen schon auf Gummi setzen werden oder gesetzt haben? Nun ja, wie dem auch sei.

Gummiboote zum Wegpaddeln sind auch nicht teuer. Legen Sie also immer einen Teil Ihres Geldes in roten Gummibooten an. Rechts neben dem Ventil.

 

 

Die Krisensitzung

 

Wir trafen uns am ersten April. Wegen der Lustigkeit des Datums und der Lächerlichkeit der gesamten Angelegenheit. Auf meinem Weg zu dem Direktor der Bank für Spesen, Gemeinwesen und Gemeingewesen musste ich zunächst auf Level Eins einen Zyklopen und auf Level Zwei den Endgegner von Schach besiegen.

 

Nach der 84er-Version. Dann kamen mit Gold und Platin beschlagene Türen und Ritter in solchen Ritterrüstungen auf mich zu und schließlich gelang es mir nur unter Verwendung eines Cheats in den Raum der Banknoten zu gelangen. Die Tonleiter, welche die einzelnen Noten umfasste, musste ich mit einem Extra-Shield umgehen, um dann zu dem Großmogul von Kleinasien zu kommen, welcher mir den Schlüssel zur Kammer der Großmeister mit Grobkleister gab. Dort, in besagter Kammer, wartete zunächst eine neunköpfige Raupe auf mich, die aber nur acht Köpfe versteuerte und natürlich griff ich den Kopf ohne Steuerung an.

 

Da aber die Steuerung auf meiner Konsole etwas defekt war und klemmte, nutzte ich die angesammelte Waffenenergie von 92 Prozent und antwortete mit Lachsalven und Witzkanonaden wie aus der Pistole geschossen, also ohne zu zögern und die Raupe verwandelte sich in einen bunten Schmetterling und flog auf den Thron des Vorsitzenden, mit dem ich ja eigentlich nur in aller Ruhe Kaffee trinken wollte, eine geruhsames Pläuschchen nicht ausgeschlossen. „Sei willkommen, Fremdling!“, sagte der Direktor.

 

Da es ein Rollenspiel war, wechselte ich schnell in das Menü Face-to-Face und bereitete meinerseits den Dialog vor. „Danke dafür, dass Sie mich empfangen. Ich wollte kurz fragen, was Sie gegen die Krisen in der Welt der Finanzen unternehmen mögen?“, tat ich ganz naiv. „Na was schon? Erst mal abwarten und Tee trinken, was denn sonst?“. „Tja, weiß nicht?“. „Ich auch nicht.“. Gut. So kamen wir aber nicht weiter. Ich meinte: „Sie sind so entspannt?“. Der Direktor schlug mit dem langen Stab, weiß nicht, wie der heißt, auf den Boden, als wolle er hohen Besuch ankündigen. „Ich denke, dass nach n Perioden das Geld sowieso wieder in reale Produkte umgewandelt wird.

 

Alles eine Frage der Zeit. Macht es nicht der Vater, dann der Sohn, die Kinder oder die Kindeskinder. Warum auch immer.“. Er tat die Arme verschränken. „Hääähhh? N Perioden?“, tat ich extra etwas plumsig.

 

„Ja, also später, in der Zukunft. Die Leute werden dann irgendwann schon was Richtiges kaufen wollen.“. Das leuchtete mir zwar nicht ein. Da es aber für den Glauben daran extra Energie gab und auch noch zwei Melonen, griff ich zu. „Können Sie mir direkt paar Credits geben?“, fragte ich ganz unverblümt, denn ich wollte den Siedlern noch etwas für die Siedlungen geben.

 

„Kein Akt. Hier im Zaibaschpehs gelten aber andere Regeln als wie in Echt. Horsch ehmohl drauff, mein Guhddstah. Du gibst mir eine Schuldverschreibung auf deinen Namen und in zwei Jahren bekomme ich dann 100.000 Credits zurück. Ok? Das Ganze ist nicht übertragbar, nicht kündbar in dem Sinne und so weiter. Wegen andere Länder, andere Sitten und so. Außerdem spreche ich kein Fachchinesisch.“. „Logo. Ich bin einverstanden.“, sagte ich.

 

Alles lief prima und ich ritt auf meinem treuen Hengst Waldemar, der sich nur von Steckrüben ernährte, in Richtung des nächsten Levels. Dort mussten wir zuerst eine Unterwasserwelt durchschwimmen und im Anschluss daran eine Wüste durchqueren.

 

Die Credits waren so gut wie verbraucht und ich suchte eine neue Quelle für Energie und Nachschub an Mitteln. Da fiel mir das Schloss von Sigismund dem Dicken mit der Glatze ins Auge, was auch gar nicht weh tat und ich ließ mich gleich selber ein. Die schwere Tür aus Buchenholz knarrte zwar ein wenig, aber das sollte mich nicht von meinem Vorhaben abbringen.

 

Sigismund hatte überall Lautsprecher anbringen lassen und so geleitete mich seine sanfte und auch sehr angenehme Stimme direkt zu ihm. Er hatte es sich an einem Küchentisch bequem gemacht, das Brot war frisch gestrichen und der Kaffee gerade erst zuende gebraten, es roch auch nach ofenwarmem Softeis für Weichgezeichnetes. „Energie?“. Siggi lächelte mich an, den Blick verständnisvoll auf meine schmalen Schultern gerichtet.

 

„Ja, wenn ich hier bisschen was zuladen kann, das würde mir helfen.“. Das schien ja gut zu laufen. „Habe hier eine Schuldverschreibung von dir. Bezahlte vor einem halben Jahr dafür 75.000 Credits. Von einem renommierten Institut. Kannst du bald alles an mich abtreten, was an Monedas offen ist? War gutes Geschäft. Rechtmäßig. Einseitig. Aber rechtens.“. Ich stotterte ein wenig, sicherte aber zu, dann alles pflichtgemäß abzuliefern.

 

Hatte nicht damit gerechnet, auf dem nächsten Level auch noch von den Altschulden überholt zu werden. Hatte der Vorsitzende mich etwa zum Narren gehalten? Nein. Es war ja meine Unterschrift. Siggi und ich sprachen noch etwas über das Leben im Allgemeinen und auch im Besonderen und ich hatte von ihm einen sehr guten Eindruck gewonnen.

 

Er war einfach auch ein Typ mit Neffen und Tanten, es ging ihm auch nicht so super oder überragend und irgendwie, das muss ich so klar und deutlich sagen, waren wir uns sympathisch. Waldemar war inzwischen etwas abgemagert, aber trotzdem machten wir uns auf, neue Horizonte zu erobern. Es kam eine Wolkenwelt, in der man seine Sprünge genau setzen musste, da man sonst aus allen Wolken fiel und im Spiel immer ein ganzes Leben verlor. Zum Glück hatte ich von Siggi einen Poke bekommen.

 

Den gab ich auf der Tastatur ein. Poke 20493, 231. Dann hatte ich unendlich viele Leben. Nur meine rosafarbene Schiebermütze war ein bisschen verrutscht. Wegen der Wirbel. Die Haarwirbel wuchsen wild. Dann ab in die Folterkammer von Zombies und Gespensters. Da gab es super Musik. Nur die Kreaturen waren etwas seltsam.

 

Nachdem ich etwas weiter gedaddelt hatte, brauchte ich wieder neue Energie. Und Waldemar Futter. Und unsere Ausrüstung musste komplettiert werden. Außerdem wollten wir endlich unseren Traum wahr machen und auf einem Bananendampfer durch die Karibik turteln.

 

Da die Bananen zu diesem Zeitpunkt noch keine voll ausgeprägte Dampfkomponente hatten, versuchte ich den Besuch im Glaspalast bei Frau Eiskristall. Sie hatte meine Schuldverschreibung natürlich längst an sich gebracht, ich glaube für etwas mehr als 90.000 Credits und da der Zahltag sehr nah gerückt war, blieb mir nichts anderes übrig, als im Spiel die Insolvenz-Option zu nehmen.

 

Zu meiner Überraschung war das ein absoluter Glückstreffer. Meine eigene Insolvenz führte dazu, dass die Eisprinzessin ebenfalls insolvent wurde, da sie auch nicht bar bezahlt hatte, Siggi ebenso und nur der Vorsitzende lachte sich scheckig. Scheckig im Sinne von gedeckter Scheck. Ich arbeitete die paar Jahre eben im Steinbruch ab, und als ich 137 Jahre alt war, verließ ich die Festung in Level 99 mit erhobenem Haupte.

 

Auf einer nahen Bergkuppe stehend, blickte ich noch einmal zurück und das vertraute Schnauben von Waldemar gab mir Zuversicht und Kraft. Was für ein Begleiter über die ganzen Jahre. Waldemar legte seinen großen Pferdekopf mit seinem Pferdeverstand an meine Schulter und stupste mich an. Wir waren ein unzertrennliches Gespann. Vielleicht sogar unbesiegbar.

 

Dann, ganz plötzlich, ohne jede Vorwarnung. Stromausfall. Der Computer stürzte ab und ich hatte meinen Hisghscore vergessen zu speichern. Wie unangenehm.

 

Naja, nächstes Jahr kommt Finanzkrise II raus. Auch mit dem Multiplayermodus. Das Gameplay ist schon super. Die Grafik ist so einigermaßen. Wie ich hörte, sollen die Entwickler auf jeden Fall einen Goldrausch mit eingebaut haben, dazu noch das eine oder andere noch geheime Feature.

 

Es ist aber durchgesickert, dass es neben den Rohstoffen und der Energie auch um den Abbau von Kohle gehen soll. Ohne Minen.

 

 

Ein Tag im Bunker

 

Es leben viele Familien dort. Im Bunker. So nennen wir die Plattenbausiedlung am Rande der Stadt. Unserer Stadt. Die ganze Gegend ist recht unauffällig. Eintönig und grau? Das wäre etwas übertrieben. An diversen Tönen und Geräuschen besteht nämlich zum Glück absolut kein Mangel und auch die Graffitis an den Wänden zeugen von der Vielfalt der Farben, wenn Sie wissen, was ich meine. Der Tag, an dem unsere Geschichte beginnt, war ein ganz normaler Freitag.

 

Also, das muss ich vielleicht dazu sagen, es war so um 14 Uhr 30 im Sommer und es war so gesehen etxra ruhig dort in der Bunkergegend, da sich viele Personen zu just jener Zeit eben in der Moschee aufhielten. Ein ganz normaler Freitag also. Wir mussten einen Umzug begleiten, eine Familie Pancic oder so ähnlich wollte im Haus 6a in der dritten Etage eine Wohnung beziehen. Wir, das waren ein paar Kollegen und ich, die Umzugsbegleiter. Wir waren keine Profis oder berufsmäßigen Umzugshelfer, sondern unser Angebot in der Stadt war recht vielfältig, so dass wir bei dieser und jener Gelegenheit zum Einsatz kamen.

 

Wir arbeiteten je nach Klientel in unterschiedlichen Preissegmenten und hatten uns dazu auch über die verschiedenen Leute und die unterschiedlichen Gegenden informiert. So war es uns auch gelungen, eine bosnische Familie bei ihrem Umzug zu begleiten. Zunächst, ohne genaue Kenntnisse der Örtlichkeiten zu haben, wollten sie in Haus 8a einziehen. Davon rieten wir ihnen aber natürlich ab, da wir ja wussten, dass sehr viele kroatische Mitbürger und Mitbürgerinnen dort ihr Zuhause hatten und dass es dann nur Probleme geben würde. Oder anders ausgedrückt, wir berieten die Familie dahin gehend in sofern auch sehr kompetent, dass wir ihnen eine geeignetere Parzelle in Haus 10 vermittelten.

 

Gegen eine kleine Gebühr. Denn eine andere Person musste dafür auch erst extra umziehen. Tja, so einfach war das alles nicht, da man sich ja hin und wieder auch beim Einkaufen oder so begegnete und natürlich versuchten wir, ein Mindestmaß an deutscher Ruhe und Ordnung zu gewährleisten. Bei Familie Pancic aber lief alles sehr geordnet ab. Nachbarn halfen und bereits am frühen Nachmittag hatten wir den Großteil der Möbel bereits in der neuen Wohnung.

 

Dann tranken wir etwas Tee oder, wer es wollte, auch etwas Kaffee und unterhielten uns. Ivan sagte: „Danke für die Hilfe. Was sind wir euch schuldig?“. Ich ließ Ole den Preis berechnen und gab Ivan dann entsprechend Antwort. Es wurde bar bezahlt und wir schwiegen eine Weile.

 

Der heiße Dampf der Getränke strebte zur Zimmerdecke, die an den Ecken bereits ein bisschen abdunkelte. „Seit wann seid ihr denn hier?“, fragte Ole. „In Neustadt sind wir jetzt seit sechs Monaten. Davor waren wir in München, Stuttgart und in Koblenz.“. Viel herum gekommen, viel gesehen. „Wollt ihr irgendwann auch wieder zurück?“.

 

Ivan schaute kurz seine Kinder an, seine Frau und dann aus dem Fenster. „Weiß nicht. Kommt drauf an. Wie es weitergeht.“. Plötzlich klingelte es und der Postbote oder besser gesagt, ein Postbote stand da. „Ein Paket für Familie Pancic.“. Na das ging aber schnell. Noch nicht ganz eingezogen, schon kamen die ersten Sendungen. Wie sich später herausstellte, hatte Ivan das Paket selbst aufgegeben und an sich geschickt.

 

Es handelte sich wohl um etwas, das er nicht beim Umzug dabei haben wollte. Etwas, das nicht von allen gesehen werden sollte. Nicht bestaunt oder angetoucht werden sollte. Vielleicht eine kleine Statue oder ein Schatz? Eine wertvolle Erinnerung? Eine Art Heiligtum oder etwas in der Art? Ivans Frau Irina nahm das Paket an sich und trug es in eines der Kinderzimmer.

 

An sich wollte ich eigentlich schon zum Aufbruch drängen, aber etwas hielt mich zurück. Ich vermisste etwas den Schmuck und die Bilder, die ich aus den anderen Wohnungen schon kannte. „Habt ihr gar keine Bilder oder Fotos?“. „Die kommen noch. Nächste Woche oder so.“.

 

Seltsam. Aber, was solls? Ich wollte auch nicht überprüfen ob die Angaben jetzt alle auch so hundertprozentig stimmten. Ich meine, ich war ja nicht von der Polizei. Trotzdem fielen mir aber solche Ungereimtheiten sofort ins Auge. Das macht die Erfahrung, dachte ich so.

 

Man hat einfach ein bestimmtes Bild von einem normalen Umzug und wenn es dann jemand aus welchen Gründen auch immer etwas anders handhabt, dann wird man einfach aufmerksam. Bei deutschen Umzügen fand ich immer ganz süß, dass viele Kindheitserinnerungen erst aufgehoben wurden, also etwa Hörspielcassetten, Comics, Filme und Kuscheltiere.

 

Mit der Begründung, die brauche man nochmal oder wolle sie an die Kinder weitergeben. Dann wurden eben diese Dinge aber doch später manchmal im Internet versteigert und man hätte sich schon darüber wundern können. Andere Familien verschenkten da lieber ein bisschen was oder schmissen es weg. Man weiß es nicht. Aber auf jeden Fall. So ganz ohne Bilder? Das fand ich sehr hart, ernüchternd, fast schockierend. Dann musste ich auf einmal an meine Schwester Marietta denken.

 

Sie hatte, als sie allein wohnte, auch keine Bilder gehabt. Gut. Zuerst ein paar Poster von den Stars. Dann aber gar nichts mehr. Nur, hier handelte es sich ja um eine Familie, nicht um eine einzelne Person. Manche tragen die Bilder eben auch in ihrem Herzen, dachte ich so und wusste, dass das manchmal sogar mehr zählte.

 

Ivan bat uns dann noch, in der folgenden Woche noch mal vorbei zu schauen, falls etwas zu tun sei. Das sagten wir ihm auch gerne zu. Innerhalb dieser Woche tat sich auch so einiges. Die Wohnung war kaum wieder zu erkennen.

 

Die Kinder tobten schon mit den Nachbarskindern herum, auf dem Flur war ein Stimmengewirr zu hören und es duftete nach frisch gebackenen Fladenbroten und süßen Keksen. Ob ein Fest bevorstand, kann ich nicht sagen, so gut kenne ich mich mit den Sitten und Gebräuchen fremder Kulturen nun wieder auch nicht aus.

Als ich wieder daheim bei meiner Familie war, bemerkte ich, dass ein Paket für mich angekommen war. Ich öffnete es und fand darin einen leckeren Nusskuchen, den mir eine meiner alten Tanten zum Namenstag geschickt hatte. Wir verputzten das Ding (natürlich mit Sahne) gnadenlos auf einen Sitz und prügelten uns beinahe um die Krümel.

 

Später kamen noch meine Brüder und Schwestern vorbei. Wir saßen auf der Couch, die Füße hochgelegt, die Köpfe an der Wand angelehnt und öffneten in aller Ruhe unser wohlverdientes Feierabendbier. Nichts musste erklärt werden.

 

Nichts musste gesagt werden. Wir waren zusammen aufgewachsen und verstanden uns blind. Ich muss zugeben, dass wir in dem Moment nicht an eben jene Personenkreise dachten, denen ihre Religion den Konsum von Alkohol verbietet.

 

Wir dachten an was ganz andres. Was denn? Egal. Wir machten das, was wir wollten. Wir drehten die Musik laut und tanzten. Der Fernseher lief und auch ein paar Pc-Games waren schon am Start. Später würden wir vielleicht auch noch in die hauseigene Sauna gehen.

 

Ich meine, wenn du die Chance hast, in einem Einfamilienhaus Party zu machen, kannst du im Ausland ja ruhig auch mal mit einem kleinen Apartment vorliebnehmen, meinst du nicht auch?

 

 

Das kommt mir chinesisch vor

 

Bin in Little Honkong aufgewachsen. Little spricht man ganz einfach aus. Ungefähr so, wie es auch da steht. Lil. Lil Beatrice ist eine Bekannte von mir, mit der ich in Little Hongkong viel um die Häuser gezogen habe, respektive gezogen bin.

 

Wir mussten Platten ausliefern. Aus Holz. Hongkong spricht man aus wie Hongkong oder so ähnlich wie DingDong, falls das hilft. Wir aßen viel, um bei Kräften zu bleiben. Lil Beatrice und ich. Meistens Reis und Nudeln. Fleisch war recht teuer und wir konnten es uns meist auch nur am Wochenende leisten. Solange ließen wir uns von einem befreundeten Mexikaner mit Mais und Erdnüssen versorgen und stellten in unserer Reismühle auch Erdnussflips her.

 

Selbstgemacht. Lecker. Ganz einfach. Als der Holztransport uns zu mühsam wurde, beschlossen wir, die Vermarktung unserer selbstgemachten Erdnussflips voran zu treiben.

 

Die Nachfrage war so immens, dass wir uns vor Kundinnen und Kunden kaum mehr retten konnten und es musste eine Lösung gefunden werden. Schnell. Leute anstellen war gar nicht so einfach, da wir die Sprache der Einheimischen noch nicht gut genug beherrschten.

 

Wir radebrechten oder radebrachen mit unserem Vogapuhlar, dass sich die Umstehenden und meist auch die direkt Angesprochenen fast kaputt lachten. Wir waren so erstaunlich. Man hätte vielleicht auch eine Comedy daraus machen können. Die Schriftzeichen unter den Verträgen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern waren so schnell ausgeblichen und vergilbt, dass wir oft erst bei der Übersetzung der Überschrift waren und den Inhalt der Verträge gar nicht mehr nachvollziehen konnten. Klar, wir hätten auch eine Kopie machen können, aber wir gesagt, das Holz war schon etwas knäpplich. Anstatt oder anstelle von „Wozu?“ fragte ich einmal aus Versehen „Wuzo?“.

 

Naja, die Leute, die wir angestellt hatten, waren alle ehrlich und fleißig und so hatten wir bald einen Umsatz von mehr als zwei Millionen Gigatonnen und einen Gewinn von drei Nettoregistertonnen, da wir auch ins benachbarte Ausland lieferten.

 

Die Gewürzmischung für die Flips hatten wir von einem alten Apotheker übernommen, der eine Mais-Erdnuss-Paste herstellte und als allgemeines Stärkungsmittel verkauft hatte. Die wichtigste Zutat war Chuz-P. Der Sohn von Cazz-P, einem Rapper aus der Vorstadt, Chuzz-P, der zugleich auch Vorstandsvorsitzender von Peanuts Inc. war, versorgte uns mit Erdnüssen und der Mais kam direkt von den Maisbauern.

 

Das introvertierte Öl der Erdnüsse, von denen wir ja hauptsächlich den Rahm und die Knochen brauchten, gaben wir an die Einheimischen ab, die sich daraus vortreffliche eigene Süppchen kochten und das Maismehl wurde erst entspelzt und dann entgratet, dann von den Gräten entfernt und nur die besten Körner, also etwas hundert Prozent der Handelsklasse Drei, gelangten in die Produktion. Die goldbraune Farbe und den besonders nussig-milden-Geschmack brachten wir durch das Lagern der Flips in riesigen Blechkästen hervor, die wir von einem alten Fabrikgelände in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mitgenommen hatten.

 

Oder entwendet. Oder auch nur ausgeliehen. Ich wollte sie sowieso morgen zurück bringen. Gut, dass sie fragen. Lil Beatrice dachte die ganze Zeit über einen Namen für unsere Flips nach. Ich persönlich war ja immer der Meinung, dass ganz einfach der Name „Flips“ nicht zu toppen sei. Aber sie meinte, es wäre besser, sie für den Fall der Fälle eventuell auch umbenennen zu können. So sammelten sich im Laufe der Zeit über hundert Verbesserungsvorschläge in meiner Schreibtischschublade an, die wir aber niemals nicht brauchen taten.

 

Dann kam die Rezession, die Prohibition und die Regression. Wir mussten ausländische Flips importieren. Mir brach fast das Herz. Sollte ich das Produktionsgeheimnis wirklich preisgeben? Damit wäre unsere ganze Strategie null und nichtig.

 

Aber irgendwie musste es auch in dieser Zeit weiter gehen. Also Kopf hoch. Wir testeten etwa 57 Hersteller und nahmen dann den, dessen Geschmack den unseren am ehesten traf. Wir importieren also tonnenweise Flips, schütteten sie in Blechkästen, ließen sie das Aroma annehmen, packten sie um, verpackten sie in unsere formschönen Flipssi flappsi Knabber-Knister-Knusper-Verpackungen und schickten sie, was für eine Ironie, in das Herkunftsland der Flips zurück, also etwa ein Drittel der Produktion.

 

Aber besser so, als Geheimnisse ausplaudern. Definitiv ging ein bisschen was von der Zufriedenheit und auch von dem Gründungsmythos dabei verloren. Auch die beschäftigten Personen in unserem Unternehmen waren nicht wirklich so ganz zufrieden. Es wurde viel Karten gespielt, gelesen, palavert und abgehangen.

 

Einmal, es war am Freitag, kurz vor dem Wochenende, gingen alle schon um ein Uhr nach Hause. Sonst hatten sie an der Stechuhr meist noch Witze gemacht. Jetzt vernahm man nur noch das monotone Klicken oder Klingeln. Dann, wie ja allgemein bekannt ist, wurde der Markt mit Kunstflips überzogen. Die wurden aus den Resten von Bakterienkulturen hergestellt.

 

Da unser Zulieferer da mitmachte, mussten wir uns von ihm trennen. Schade, war eigentlich eine ganz schöne Zusammenarbeit gewesen. Die 12 Jahre. Es ging aber dann auch wieder aufwärts. Die Konsumenten und die Komsumentinnen wollten etxra biologisch essen und natürliche und auch naturbelassene Nahrung wurde langsam zum Hit und zum Verkaufsschlager.

 

Lil Beatrice holte den bereitstehenden Vorschlag aus der Schublade. Bio-Flips. Ganz einfach. Hätten wir an sich auch eher drauf kommen können. Nur war die Zeit aber eben nicht reif gewesen, für unsere Bio-Flips. Wir verarbeiteten mehr Schalenanteile, sowohl von den Erdnüssen, als auch vom Mais, wodurch unsere Flips nachgewiesenermaßen gehaltvoller wurden.

 

Den wissenschatflichen Mehrwert und den wissenschaftlichen Nährwert ließen wir uns natürlich bestätigen. Vom Institut für Mampfkultur und vom Ministerium für Pop-Corn. Lil Beatrice und ich heirateten. Jetzt mal ne Frage? Warum haben wir bloß solange gewartet? Naja, der Mitarbeiter, der am längsten bei uns im Betrieb war, schenkte uns eine Wiege, die aus einem Blechkasten hergestellt war. Wir waren zu Tränen gerührt.

 

Man hätte auch ohne Probleme ein Baby dort hineinlegen können. Doch hatten sowohl Beatrice, als auch ich, von unseren Eltern eine Holzwiege geerbt, auf der schon die Namen der Geschwister verewigt waren. Als unser Sohn, Kläuschen, geboren wurde, legten wir ihn dort hinein und konnten es uns auch nicht verkneifen, davon ein paar Familienfotos zu schießen. Für sein Fotoalbum. Als Erinnerung. Für später.

 

Letzten Sommer haben wir uns von Little Hongkong und den Flips verabschiedet. Ist nicht krisensicher. Kann man nicht an die Kinder so ohne weiteres weitergeben. Wir haben jetzt einen Kiosk, eine Sparbäckerei und auch einen kleinen Friseursalon.

 

Läuft alles prima. In der Ecke vom Friseursalon habe ich ein paar Blumen, Gedecke und Gestecke nett drapiert und ein Arrangenment rund um meinen ersten Blechkasten ziseliert. Beatrice hat ein Herz hinein gebrannt. Mit ihrer Leidenschaft.

Haben wir in Honkong gelernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Simon Schmuggler - Krasse Texte Teil 03 - Fabrikneuer Nonsens in Textform Tags

 

Text zum Thema Simon Schmuggler Krasse Texte Teil 03 © Prehl´n´Bücher Inhalt Das philosophische Gespräch Der Börsenbericht Weltbürger? Krasser Text zum Thema Atlantis Die Krisensitzung Ein Tag im Bunker Das kommt mir chinesisch vor Die Rückkehr der Ringeltaube Der fabulöse Weltrekord Poetrywriter 5000 Sprache verändert sich Mach dir ein Zertifikat Schreib an die Kummerkastentante! Offener Brief an alle Sportfans Das philosophische Gespräch Professor Doktor Tomatis Kätschapp trifft sich mit drei weiteren Experten zu einer gemütlichen Gesprächsrunde zum Thema „Die Dominanz der philosophischen Weltsicht in einem Jahrtausend der Technik. Texte zum Thema Wahn oder Mythos?“. Krasse Texte zum Thema Eingeladen zu diesem Diskurs, der uns alle auf tiefe Einblicke in die menschliche Psyche hoffen lässt, sind zum Einen ein Brotschrank, der aus der Küche eines verfallenen Einfamilienhauses stammt. Idee zum Thema Bei einer Haushaltsauflösung wurde er verscherbelt und auch verramscht. Ideen zum Thema Zum anderen eine Banane aus Ecuador, Künstlername „La bonita bananita“. Manuskript zum Thema Und eine dreibeinige Taube. Entwurf zum Thema Grau, mit weißen Fleckchen am Hals. Satire zum Thema Sie gurrt. Comedy zum Thema Die Veranstaltung wird bei FILO-TV übertragen. Humor zum Thema [Totale auf die Runde]. Anekdote zum Thema Professor Doktor Tomatis Kätschapp begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Satirischer Text zum Thema Eine kurze, erklärende Einleitung zum Thema folgt. Komödie zum Thema Ein Media-Beitrag von zirka drei Minuten wird gezeigt. Komödiantischer Text zum Thema Erste Frage an die Taube. Nachdenklicher Text zum Thema So sagen es die einen. Textvorlage zum Thema Sind wir Menschen wirklich nicht mehr als einfach auch Säugetiere? Kommentar zum Thema Ist unsere Sprache nicht bloßes, eitles Gegurre, welches im Sog des technischen Fortschrittes unterzugehen droht?“. Meinung zum Thema [Nahaufnahme der Taube, Taubenkamera]. Ansicht zum Thema Man sieht den Täuberich unwillkürlich nach imaginären Krumen picken. Kritischer Text zum Thema So sehen es viele andere Tiere. Text zum Thema Was für uns die Brotkrumen, sind für die Philosophen die Erkenntnisse. Krasser Text zum Thema Satt werden wir alle nicht.“. Texte zum Thema Der Brotschrank mischt sich ungefragt ein, unterbricht. Krasse Texte zum Thema „Wollten wir nicht Karten spielen? Idee zum Thema Ich habe extra mein neues Spiel mitgebracht. Ideen zum Thema Mit Supertrumpf.“ [Kameraschwenk auf den Brotschrank, Wechsel zwischen Halbtotale und Nahaufnahme]. Manuskript zum Thema Man sieht Krümel. Entwurf zum Thema Eifrig diskutiert die Runde. Satire zum Thema Man kommt zu dem Ergebnis, dass der Titel der Sendung „Das philosophische Gespräch“ an sich nicht miss zu verstehen sei und dass insbesondere die geladenen Gäste über genügend Intelligenz oder Einfühlungs-vermögen verfügen sollten, die gemeinte Bedeutung zu entschlüsseln. Comedy zum Thema [Totale auf die Runde]. Humor zum Thema Professor Doktor Tomatis Kätschapp fasst wie folgt zusammen. Anekdote zum Thema „Irren ist menschlich und wie wir heute als Nebenergebnis voller Stolz feststellen können, ist es auch sächlich. Satirischer Text zum Thema Nebensächlich. Komödie zum Thema Tierisch. Komödiantischer Text zum Thema Allgemein angelegt. Humorvoller Text zum Thema Teil der Natur, die uns umgibt. Gedanken zum Thema Ich möchte dich, liebe Bananita, jetzt ganz direkt mit einbeziehen. Nachdenklicher Text zum Thema Technik und menschliche Ethik. Textvorlage zum Thema Ein Widerspruch? Kommentar zum Thema Eine Kombination? Meinung zum Thema Notwendig sogar?“. Ansicht zum Thema [Bananita in Nahaufnahme, Bananenbiegercam]. Kritik zum Thema La bonita Bananita lächelt. Kritischer Text zum Thema Ihre Schale wird etwas glänzend, als sie erwidert: „Natürlich ist die Technik ein Segen. Text zum Thema Sie sollte zum Wohle aller Lebewesen eingesetzt werden.“. Krasser Text zum Thema Bumm!!!. Texte zum Thema Schweigen. Krasse Texte zum Thema Peinlich berührt sehen sich die anderen Gesprächspartner an. Idee zum Thema Das Platitüdenverbot derart schamlos zu untergraben. Ideen zum Thema Wenn die bonita Bananita nur nicht so wunderschön aussehen würde! Keiner wagt es, ihr direkt zu widersprechen. Manuskript zum Thema [Halbtotale auf die Runde]. Entwurf zum Thema Der Brotschrank wird etwas schief und man sieht seine Fugen. Satire zum Thema „Dann hätten wir doch besser Karten gespielt. Comedy zum Thema Zehn Sinnsprüche sticht. Humor zum Thema Sticht mit. Anekdote zum Thema Und so.“. Satirischer Text zum Thema Mischt sich die Taube ein. Komödie zum Thema „Seid friedlich! Zankt euch nicht. Komödiantischer Text zum Thema Versucht einander auch besser zu verstehen.“. Humorvoller Text zum Thema Dann schalten die meisten Zuschauer um. Gedanken zum Thema Wegen Fußball. Nachdenklicher Text zum Thema Es ist 20 Uhr 25 und das Spiel beginnt um 20 Uhr 30. Textvorlage zum Thema Nur der Kameramann sieht, dass Professor Doktor Tomatis Kätschapp die Sendung ungeschminkt moderiert hat. Kommentar zum Thema Die Ethik hat über die Technik gesiegt. Meinung zum Thema Wenigstens einmal. Ansicht zum Thema Denkt der Pro. Kritik zum Thema Der Börsenbericht Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer. Kritischer Text zum Thema Die Börse im Ersten wird ihnen präsentiert von der Börse im Zweiten, die wiederum von der Börse im Dritten präsentiert wird. Text zum Thema Schauen Sie schnell noch einmal in Ihrer eigenen Börse nach. Krasse Texte zum Thema Wie dem auch sei. Idee zum Thema Mit Ihren wertvollen Beiträgen unterstützen Sie diese Sendung ohnehin, also können Sie sie auch guten Gewissens gucken. Ideen zum Thema Wir lassen Sie nicht auf dem Trockenen sitzen. Manuskript zum Thema Mit nassen Füßen läuft es sich besser. Entwurf zum Thema Damit sind wir gleich und direkt bei unserem heutigen Favoriten. Satire zum Thema Gummistiefel. Comedy zum Thema Sicher. Humor zum Thema Ein unterschätztes Produkt. Anekdote zum Thema Sie schützen. Satirischer Text zum Thema Gegen Nässe und Kälte, gegen Wind und Wetter. Komödie zum Thema Investieren Sie in Gummi und der Kurs ist wie ein Flummi. Komödiantischer Text zum Thema Dummis greifen hier nicht zu. Humorvoller Text zum Thema Gucken nur. Gedanken zum Thema Was machst du? Nachdenklicher Text zum Thema Ich möchte Ihnen kurz die Vorteile einer Anlage in Gummi aufzählen. Textvorlage zum Thema Gummi ist ein Rohstoff, der vielseitig einsetzbar ist. Kommentar zum Thema Ob man daraus Gummireifen, Gummienten, Gummibäume, Radiergummis oder auch Gummischuhe macht, der Stoff ist stets derselbe. Meinung zum Thema Gummi ist ökologisch oder kann es wieder sein. Ansicht zum Thema Grün denken. Kritik zum Thema Grün investieren. Kritischer Text zum Thema Grün sparen. Text zum Thema Die Wissenschaft, allen voran das Entwicklerteam um Frau Hops vin Gummiball, hat bereits erste Erfolge bei sprühbaren Gummiabkömmlingen erzielt. Krasser Text zum Thema Viele dem Wetter ausgesetzte Materialien können so imprägniert werden. Texte zum Thema Sprühbares Gummi. Krasse Texte zum Thema Ein Traum geht in Erfüllung. Idee zum Thema Ob für Kleidung, an bestimmten Stellen als Schutz, ob für Fahrzeuge oder auch Bauten. Ideen zum Thema Windfeste und wasserabweisende Verbundstoffe sind das Ziel. Manuskript zum Thema Gummihäuser trotzen auch den stärksten Erdbeben. Entwurf zum Thema Gummiautos rosten nicht. Satire zum Thema Gummikinder verletzen sich nicht. Comedy zum Thema Kaum noch Reparaturen und alles zum halben Preis wie früher. Humor zum Thema Ganz besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen, sehr verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, daher heute die Aktie von La-Tax, einem Unternehmen, das erst seit zwei Monaten am Markt ist. Anekdote zum Thema La-Tax produziert in Weitfortistan. Satirischer Text zum Thema Einem Land mit stabilen Rahmenbedingungen. Komödie zum Thema Es herrscht dort sozialer Friede und eine Ein-Mann-Demokratie. Komödiantischer Text zum Thema Staatsoberhaupt ist Der Nie Sang, eine ehemaliger Weltklasse-Tenor aus Humbugshausen, der mit 62 Jahren ins politische Lager überwechselte. Humorvoller Text zum Thema Die Produktion ist hypermodern, fortschrittsorientiert und überaus kostensparend und gleichzeitig umweltschonend. Gedanken zum Thema Fachbesucher können die Lagerhallen und Produktionsstätten jederzeit besuchen. Nachdenklicher Text zum Thema Eine Anmeldung etwa acht Jahre zuvor ist allerdings notwendig. Textvorlage zum Thema Aus technischen Gründen. Kommentar zum Thema Die Fassaden der Gebäude der Firma La-Tax sind noch nie zusammengebrochen, dahinter geschaut haben nur wenige. Meinung zum Thema Hier und da bröckelt immer etwas Putz ab. Ansicht zum Thema Aber Putz ist kein Gummi und daher eine andere Baustelle. Kritik zum Thema Putz ist auch sich heraus putzen. Kritischer Text zum Thema Große Kerle haben meist auch große Hosen an. Text zum Thema In den Taschen dieser Hosen ist viel Platz für kleinere Unternehmen. Krasser Text zum Thema Daher immer gut: Gummihose. Texte zum Thema Die Gummihose ist das Sinnbild des Index. Krasse Texte zum Thema Geht in dieselbe Form zurück. Idee zum Thema Kann man paar Unternehmen in die Tasche stecken. Ideen zum Thema Paar rausholen und bearbeiten. Manuskript zum Thema In der Tasche fusionieren ist ein Taschenspielertrick. Entwurf zum Thema Setzen Sie jetzt auf Gummi oder setzen Sie darauf, dass die anderen schon auf Gummi setzen werden oder gesetzt haben? Satire zum Thema Nun ja, wie dem auch sei. Comedy zum Thema Gummiboote zum Wegpaddeln sind auch nicht teuer. Humor zum Thema Legen Sie also immer einen Teil Ihres Geldes in roten Gummibooten an. Anekdote zum Thema Rechts neben dem Ventil. Satirischer Text zum Thema Weltbürger? Komödie zum Thema Der blaue Planet fragt uns jeden Tag, welche Arten von Besiedler und Bürger wir sind. Komödiantischer Text zum Thema Personifiziert. Humorvoller Text zum Thema Also die Frage. Gedanken zum Thema An uns. Nachdenklicher Text zum Thema An jeden einzeln. Textvorlage zum Thema An alle. Kommentar zum Thema An die Gesamtheit. Meinung zum Thema Ohne Überleitung 3000 Kilometer Luftlinie zu einer einsamen Insel. Ansicht zum Thema Dort leben ein paar Aussteigerinnen und Aussteiger. Kritik zum Thema Denken sie. Kritischer Text zum Thema Denken wir. Text zum Thema Oder manche von uns sinnen noch darüber nach. Krasser Text zum Thema Die Aussteigerinnen und Aussteiger entkommen den Folgen der Industrialisierung eben auch nicht. Texte zum Thema Die Wellen der Öltanker laufen auch an den schönsten Stränden aus. Krasse Texte zum Thema Der Rauch der Fabrikschlote richtet sich in seiner Ausbreitung einfach nach dem Wind. Idee zum Thema Wie ein Opportunist. Ideen zum Thema Ein quasi-flexibler Opportunist. Manuskript zum Thema Es soll ja Richtungen geben, aus denen der Wind ohnehin selten weht. Entwurf zum Thema Fragt man die Weltbürgerinnen und Weltbürger, die schon viel herum gekommen sind, etwa bestimmte Pflanzen, Pilze oder auch Bakterien, so sagen sie, es sei wichtig, sich immer an die gegebenen Umstände anpassen zu können. Satire zum Thema Was ist Anpassung? Comedy zum Thema Zum einen ist Anpassung eine Farbe. Humor zum Thema In einer immer blühenden grünen Umgebung sollte man auch zumindest einen Teil grüne Farbe haben. Anekdote zum Thema Und halt auch die Farben der Umgebung. Satirischer Text zum Thema In der Stadt mit ihren vielen bunten Lichtern ist also ein grauer Anzug, egal ob er nun für sie oder für ihn geschnitten ist, überflüssig. Komödie zum Thema Man trägt eher bunt. Komödiantischer Text zum Thema Das gilt eigentlich auch für Schule, Schwimmbad, Kindergarten und so weiter. Humorvoller Text zum Thema Bei den Banken oder bei den Versicherungen kann es aber vorkommen, dass die Kundinnen und Kunden bunt gekleidet sind. Gedanken zum Thema Die Sachbearbeiter und die Sachbearbeiterinnen vor Ort aber eher Anzug tragen. Nachdenklicher Text zum Thema Gedeckte Farben. Textvorlage zum Thema Einfach geschnitten. Kommentar zum Thema Oder auch einfarbig. Meinung zum Thema Dass man also in zwei verschiedenen Welten lebt. Ansicht zum Thema Obwohl man sich ja in der wirklichen Welt immer begegnet. Kritik zum Thema Ein Freund von mir hatte 99 Zitrilliarden Euro Guthaben, hat sich aber dazu noch 999 Zitrilliarden Euro geliehen. Kritischer Text zum Thema „Der reichste Mensch ist der mit der größten Verfügungsmöglichkeit über die Asche!“, sagte er immer. Text zum Thema Habs nie hinterfragt. Krasser Text zum Thema Er meinte also, Schulden und leihen und so. Texte zum Thema Muss kein Guthaben sein. Krasse Texte zum Thema Ich dachte so: „Ein reicher Mensch verfügt selbst über einen Reichtum an Gefühlen, zwischenmenschlichen Begegnungen, schönen Erinnerungen und so weiter…“. Idee zum Thema Da wurde ich aber jäh aus dem Schlaf gerissen. Ideen zum Thema Ich hatte selber noch Schulden bei einer befreundeten Person. Manuskript zum Thema Ich schuldete noch zwei kleine Aufmerksamkeiten, generelle Freundlichkeit und ein Kompliment der Klasse 1a. Entwurf zum Thema Habe ich dann auch zurückgezahlt. Satire zum Thema Oder zurück gegeben, besser gesagt. Comedy zum Thema Allerdings verspätet. Humor zum Thema Die Person schuldete mir noch etwas Zeit. Anekdote zum Thema Atlantis Jetzt haben sie Atlantis doch endlich gefunden. Satirischer Text zum Thema Und zwar in der Beringsee in der Nähe vom Heringssee bei Oberammergau. Komödie zum Thema Einem der Züchter von Karpfen, Heringen und anderen Speisefischen war eines Tages aufgefallen, dass ein Teil Strandgut, welches stetig angespült wird, sehr alt und auch eigentümlich aussah. Komödiantischer Text zum Thema Untersuchungen des Fundstückes im Labor der Universität von Diddelsheim ergaben dann schließlich ein ungefähres Alter von 1600 Jahren. Humorvoller Text zum Thema Die Methode, die zur Bestimmung des Alters Verwendung fand, war die sogenannte C4-Hyper-Plaximinierungs-Kathodenstrahl-Karottenzahl-Messung. Gedanken zum Thema Je höher die Karottenzahl im Schalottenmodell, desto älter das Fundstück. Nachdenklicher Text zum Thema „Wir haben drei Proben an andere Institute geschickt und die Ergebnisse stimmen überein.“, so der Leiter des Instituts für Phantasie-Mogularextreme, Frau Schariwan Scharlatan Boxmichnich aus Diddelsheim. Textvorlage zum Thema Ein hinzu gezogener Archäologe, seines Zeichens Experte für Atlantis, Domestics und altertümliche Haushalts-gegenstände, fand zudem heraus, dass es sich bei dem aufgetauchten Relikt mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit um einen Futtertrog für Elefanten handelt. Kommentar zum Thema Die Kultur der Gigantomanie und auch des Elefantasmus war ja in Atlantis sehr weit verbreitet und das Trompeten der Tiere und auch das Scharren der Hufe und das Klappern der Gräten erfüllten den Alltag der Atlanter ebenso mit Geräuschen wie die Hämmer der Platinschmieden, die von den Atlanterinnen mit ihren präzisen CNC-Maschinen konglomeratisiert wurden. Meinung zum Thema Auf der folgenden Expedition in die Beringsee wurden Reststücke von Wasser, Land, Luft und auch Asche gefunden, die darauf schließen lassen, dass die Atlanter Schnick-Schnack-Schnuck, Schokoladen-wettessen und Tortenwerfen als Spiele schon kannten und dass in Wettbüros, den sogenannten Zockstuben auch bereits Geld in Form von Münzen, Scheinen und Schuldverschreibungen bekannt waren. Ansicht zum Thema Inhaberpapiere von Atlantis wurden auch im nahegelegenen Persipan gefunden und so schließt sich oder schloss sich allmählich der Greis oder Kreis. Kritik zum Thema „Das Gewicht der Elefanten nahm zu, als die Eiszeit kam. Kritischer Text zum Thema Dadurch entstand ein Übergewicht. Text zum Thema Die Insel, die durch die Natureinflüsse bereits am Driften war, teilte sich zunächst in zwei Teile, nämlich Ostatlantis und auch Westatlantis. Krasser Text zum Thema Westatlantis trieb ab und wurde zu den Ausläufern der Antillen (Beweis folgt) und Ostatlantis wurde zu einem der bekannten Sümpfe hier in der Gegend.“, so der Leiter der Expedition, ein seltsames, braungebranntes Rührteigmonster aus einem Märchen, an das ich mich persönlich nicht gerne erinnere, da man sich immer verstecken muss oder irgendwie gefressen wird. Texte zum Thema Die Krisensitzung Wir trafen uns am ersten April. Krasse Texte zum Thema Wegen der Lustigkeit des Datums und der Lächerlichkeit der gesamten Angelegenheit. Idee zum Thema Auf meinem Weg zu dem Direktor der Bank für Spesen, Gemeinwesen und Gemeingewesen musste ich zunächst auf Level Eins einen Zyklopen und auf Level Zwei den Endgegner von Schach besiegen. Ideen zum Thema Nach der 84er-Version. Manuskript zum Thema Dann kamen mit Gold und Platin beschlagene Türen und Ritter in solchen Ritterrüstungen auf mich zu und schließlich gelang es mir nur unter Verwendung eines Cheats in den Raum der Banknoten zu gelangen. Entwurf zum Thema Die Tonleiter, welche die einzelnen Noten umfasste, musste ich mit einem Extra-Shield umgehen, um dann zu dem Großmogul von Kleinasien zu kommen, welcher mir den Schlüssel zur Kammer der Großmeister mit Grobkleister gab. Satire zum Thema Dort, in besagter Kammer, wartete zunächst eine neunköpfige Raupe auf mich, die aber nur acht Köpfe versteuerte und natürlich griff ich den Kopf ohne Steuerung an. Comedy zum Thema Da aber die Steuerung auf meiner Konsole etwas defekt war und klemmte, nutzte ich die angesammelte Waffenenergie von 92 Prozent und antwortete mit Lachsalven und Witzkanonaden wie aus der Pistole geschossen, also ohne zu zögern und die Raupe verwandelte sich in einen bunten Schmetterling und flog auf den Thron des Vorsitzenden, mit dem ich ja eigentlich nur in aller Ruhe Kaffee trinken wollte, eine geruhsames Pläuschchen nicht ausgeschlossen. Humor zum Thema „Sei willkommen, Fremdling!“, sagte der Direktor. Anekdote zum Thema Da es ein Rollenspiel war, wechselte ich schnell in das Menü Face-to-Face und bereitete meinerseits den Dialog vor. Satirischer Text zum Thema „Danke dafür, dass Sie mich empfangen. Komödie zum Thema Ich wollte kurz fragen, was Sie gegen die Krisen in der Welt der Finanzen unternehmen mögen?“, tat ich ganz naiv. Komödiantischer Text zum Thema „Na was schon? Humorvoller Text zum Thema Erst mal abwarten und Tee trinken, was denn sonst?“. Gedanken zum Thema „Tja, weiß nicht?“. Nachdenklicher Text zum Thema „Ich auch nicht.“. Kommentar zum Thema So kamen wir aber nicht weiter. Meinung zum Thema Ich meinte: „Sie sind so entspannt?“. Ansicht zum Thema Der Direktor schlug mit dem langen Stab, weiß nicht, wie der heißt, auf den Boden, als wolle er hohen Besuch ankündigen. Kritik zum Thema „Ich denke, dass nach n Perioden das Geld sowieso wieder in reale Produkte umgewandelt wird. Kritischer Text zum Thema Alles eine Frage der Zeit. Text zum Thema Macht es nicht der Vater, dann der Sohn, die Kinder oder die Kindeskinder. Krasser Text zum Thema Warum auch immer.“. Texte zum Thema Er tat die Arme verschränken. Krasse Texte zum Thema „Hääähhh? Idee zum Thema N Perioden?“, tat ich extra etwas plumsig. Ideen zum Thema „Ja, also später, in der Zukunft. Manuskript zum Thema Die Leute werden dann irgendwann schon was Richtiges kaufen wollen.“. Entwurf zum Thema Das leuchtete mir zwar nicht ein. Satire zum Thema Da es aber für den Glauben daran extra Energie gab und auch noch zwei Melonen, griff ich zu. Comedy zum Thema „Können Sie mir direkt paar Credits geben?“, fragte ich ganz unverblümt, denn ich wollte den Siedlern noch etwas für die Siedlungen geben. Humor zum Thema „Kein Akt. Anekdote zum Thema Hier im Zaibaschpehs gelten aber andere Regeln als wie in Echt. Satirischer Text zum Thema Horsch ehmohl drauff, mein Guhddstah. Komödie zum Thema Du gibst mir eine Schuldverschreibung auf deinen Namen und in zwei Jahren bekomme ich dann 100.000 Credits zurück. Humorvoller Text zum Thema Das Ganze ist nicht übertragbar, nicht kündbar in dem Sinne und so weiter. Gedanken zum Thema Wegen andere Länder, andere Sitten und so. Nachdenklicher Text zum Thema Außerdem spreche ich kein Fachchinesisch.“. Kommentar zum Thema Ich bin einverstanden.“, sagte ich. Meinung zum Thema Alles lief prima und ich ritt auf meinem treuen Hengst Waldemar, der sich nur von Steckrüben ernährte, in Richtung des nächsten Levels. Ansicht zum Thema Dort mussten wir zuerst eine Unterwasserwelt durchschwimmen und im Anschluss daran eine Wüste durchqueren. Kritik zum Thema Die Credits waren so gut wie verbraucht und ich suchte eine neue Quelle für Energie und Nachschub an Mitteln. Kritischer Text zum Thema Da fiel mir das Schloss von Sigismund dem Dicken mit der Glatze ins Auge, was auch gar nicht weh tat und ich ließ mich gleich selber ein. Text zum Thema Die schwere Tür aus Buchenholz knarrte zwar ein wenig, aber das sollte mich nicht von meinem Vorhaben abbringen. Krasser Text zum Thema Sigismund hatte überall Lautsprecher anbringen lassen und so geleitete mich seine sanfte und auch sehr angenehme Stimme direkt zu ihm. Texte zum Thema Er hatte es sich an einem Küchentisch bequem gemacht, das Brot war frisch gestrichen und der Kaffee gerade erst zuende gebraten, es roch auch nach ofenwarmem Softeis für Weichgezeichnetes. Krasse Texte zum Thema „Energie?“. Idee zum Thema Siggi lächelte mich an, den Blick verständnisvoll auf meine schmalen Schultern gerichtet. Ideen zum Thema „Ja, wenn ich hier bisschen was zuladen kann, das würde mir helfen.“. Manuskript zum Thema Das schien ja gut zu laufen. Entwurf zum Thema „Habe hier eine Schuldverschreibung von dir. Satire zum Thema Bezahlte vor einem halben Jahr dafür 75.000 Credits. Comedy zum Thema Von einem renommierten Institut. Humor zum Thema Kannst du bald alles an mich abtreten, was an Monedas offen ist? Anekdote zum Thema War gutes Geschäft. Satirischer Text zum Thema Rechtmäßig. Komödie zum Thema Einseitig. Komödiantischer Text zum Thema Aber rechtens.“. Humorvoller Text zum Thema Ich stotterte ein wenig, sicherte aber zu, dann alles pflichtgemäß abzuliefern. Gedanken zum Thema Hatte nicht damit gerechnet, auf dem nächsten Level auch noch von den Altschulden überholt zu werden. Nachdenklicher Text zum Thema Hatte der Vorsitzende mich etwa zum Narren gehalten? Kommentar zum Thema Es war ja meine Unterschrift. Meinung zum Thema Siggi und ich sprachen noch etwas über das Leben im Allgemeinen und auch im Besonderen und ich hatte von ihm einen sehr guten Eindruck gewonnen. Ansicht zum Thema Er war einfach auch ein Typ mit Neffen und Tanten, es ging ihm auch nicht so super oder überragend und irgendwie, das muss ich so klar und deutlich sagen, waren wir uns sympathisch. Kritik zum Thema Waldemar war inzwischen etwas abgemagert, aber trotzdem machten wir uns auf, neue Horizonte zu erobern. Kritischer Text zum Thema Es kam eine Wolkenwelt, in der man seine Sprünge genau setzen musste, da man sonst aus allen Wolken fiel und im Spiel immer ein ganzes Leben verlor. Text zum Thema Zum Glück hatte ich von Siggi einen Poke bekommen. Krasser Text zum Thema Den gab ich auf der Tastatur ein. Texte zum Thema Poke 20493, 231. Krasse Texte zum Thema Dann hatte ich unendlich viele Leben. Idee zum Thema Nur meine rosafarbene Schiebermütze war ein bisschen verrutscht. Ideen zum Thema Wegen der Wirbel. Manuskript zum Thema Die Haarwirbel wuchsen wild. Entwurf zum Thema Dann ab in die Folterkammer von Zombies und Gespensters. Satire zum Thema Da gab es super Musik. Comedy zum Thema Nur die Kreaturen waren etwas seltsam. Humor zum Thema Nachdem ich etwas weiter gedaddelt hatte, brauchte ich wieder neue Energie. Anekdote zum Thema Und Waldemar Futter. Satirischer Text zum Thema Und unsere Ausrüstung musste komplettiert werden. Komödie zum Thema Außerdem wollten wir endlich unseren Traum wahr machen und auf einem Bananendampfer durch die Karibik turteln. Komödiantischer Text zum Thema Da die Bananen zu diesem Zeitpunkt noch keine voll ausgeprägte Dampfkomponente hatten, versuchte ich den Besuch im Glaspalast bei Frau Eiskristall. Humorvoller Text zum Thema Sie hatte meine Schuldverschreibung natürlich längst an sich gebracht, ich glaube für etwas mehr als 90.000 Credits und da der Zahltag sehr nah gerückt war, blieb mir nichts anderes übrig, als im Spiel die Insolvenz-Option zu nehmen. Gedanken zum Thema Zu meiner Überraschung war das ein absoluter Glückstreffer. Nachdenklicher Text zum Thema Meine eigene Insolvenz führte dazu, dass die Eisprinzessin ebenfalls insolvent wurde, da sie auch nicht bar bezahlt hatte, Siggi ebenso und nur der Vorsitzende lachte sich scheckig. Textvorlage zum Thema Scheckig im Sinne von gedeckter Scheck. Kommentar zum Thema Ich arbeitete die paar Jahre eben im Steinbruch ab, und als ich 137 Jahre alt war, verließ ich die Festung in Level 99 mit erhobenem Haupte. Meinung zum Thema Auf einer nahen Bergkuppe stehend, blickte ich noch einmal zurück und das vertraute Schnauben von Waldemar gab mir Zuversicht und Kraft. Ansicht zum Thema Was für ein Begleiter über die ganzen Jahre. Kritik zum Thema Waldemar legte seinen großen Pferdekopf mit seinem Pferdeverstand an meine Schulter und stupste mich an. Kritischer Text zum Thema Wir waren ein unzertrennliches Gespann. Text zum Thema Vielleicht sogar unbesiegbar. Krasser Text zum Thema Dann, ganz plötzlich, ohne jede Vorwarnung. Texte zum Thema Stromausfall. Krasse Texte zum Thema Der Computer stürzte ab und ich hatte meinen Hisghscore vergessen zu speichern. Idee zum Thema Wie unangenehm. Ideen zum Thema Naja, nächstes Jahr kommt Finanzkrise II raus. Manuskript zum Thema Auch mit dem Multiplayermodus. Entwurf zum Thema Das Gameplay ist schon super. Satire zum Thema Die Grafik ist so einigermaßen. Comedy zum Thema Wie ich hörte, sollen die Entwickler auf jeden Fall einen Goldrausch mit eingebaut haben, dazu noch das eine oder andere noch geheime Feature. Humor zum Thema Es ist aber durchgesickert, dass es neben den Rohstoffen und der Energie auch um den Abbau von Kohle gehen soll. Anekdote zum Thema Ohne Minen. Satirischer Text zum Thema Ein Tag im Bunker Es leben viele Familien dort. Komödie zum Thema Im Bunker. Komödiantischer Text zum Thema So nennen wir die Plattenbausiedlung am Rande der Stadt. Humorvoller Text zum Thema Unserer Stadt. Gedanken zum Thema Die ganze Gegend ist recht unauffällig. Nachdenklicher Text zum Thema Eintönig und grau? Textvorlage zum Thema Das wäre etwas übertrieben. Kommentar zum Thema An diversen Tönen und Geräuschen besteht nämlich zum Glück absolut kein Mangel und auch die Graffitis an den Wänden zeugen von der Vielfalt der Farben, wenn Sie wissen, was ich meine. Meinung zum Thema Der Tag, an dem unsere Geschichte beginnt, war ein ganz normaler Freitag. Ansicht zum Thema Also, das muss ich vielleicht dazu sagen, es war so um 14 Uhr 30 im Sommer und es war so gesehen etxra ruhig dort in der Bunkergegend, da sich viele Personen zu just jener Zeit eben in der Moschee aufhielten. Kritik zum Thema Ein ganz normaler Freitag also. Kritischer Text zum Thema Wir mussten einen Umzug begleiten, eine Familie Pancic oder so ähnlich wollte im Haus 6a in der dritten Etage eine Wohnung beziehen. Text zum Thema Wir, das waren ein paar Kollegen und ich, die Umzugsbegleiter. Krasser Text zum Thema Wir waren keine Profis oder berufsmäßigen Umzugshelfer, sondern unser Angebot in der Stadt war recht vielfältig, so dass wir bei dieser und jener Gelegenheit zum Einsatz kamen. Texte zum Thema Wir arbeiteten je nach Klientel in unterschiedlichen Preissegmenten und hatten uns dazu auch über die verschiedenen Leute und die unterschiedlichen Gegenden informiert. Krasse Texte zum Thema So war es uns auch gelungen, eine bosnische Familie bei ihrem Umzug zu begleiten. Idee zum Thema Zunächst, ohne genaue Kenntnisse der Örtlichkeiten zu haben, wollten sie in Haus 8a einziehen. Ideen zum Thema Davon rieten wir ihnen aber natürlich ab, da wir ja wussten, dass sehr viele kroatische Mitbürger und Mitbürgerinnen dort ihr Zuhause hatten und dass es dann nur Probleme geben würde. Manuskript zum Thema Oder anders ausgedrückt, wir berieten die Familie dahin gehend in sofern auch sehr kompetent, dass wir ihnen eine geeignetere Parzelle in Haus 10 vermittelten. Entwurf zum Thema Gegen eine kleine Gebühr. Satire zum Thema Denn eine andere Person musste dafür auch erst extra umziehen. Comedy zum Thema Tja, so einfach war das alles nicht, da man sich ja hin und wieder auch beim Einkaufen oder so begegnete und natürlich versuchten wir, ein Mindestmaß an deutscher Ruhe und Ordnung zu gewährleisten. Humor zum Thema Bei Familie Pancic aber lief alles sehr geordnet ab. Anekdote zum Thema Nachbarn halfen und bereits am frühen Nachmittag hatten wir den Großteil der Möbel bereits in der neuen Wohnung. Satirischer Text zum Thema Dann tranken wir etwas Tee oder, wer es wollte, auch etwas Kaffee und unterhielten uns. Komödie zum Thema Ivan sagte: „Danke für die Hilfe. Komödiantischer Text zum Thema Was sind wir euch schuldig?“. Humorvoller Text zum Thema Ich ließ Ole den Preis berechnen und gab Ivan dann entsprechend Antwort. Gedanken zum Thema Es wurde bar bezahlt und wir schwiegen eine Weile. Nachdenklicher Text zum Thema Der heiße Dampf der Getränke strebte zur Zimmerdecke, die an den Ecken bereits ein bisschen abdunkelte. Textvorlage zum Thema „Seit wann seid ihr denn hier?“, fragte Ole. Kommentar zum Thema „In Neustadt sind wir jetzt seit sechs Monaten. Meinung zum Thema Davor waren wir in München, Stuttgart und in Koblenz.“. Ansicht zum Thema Viel herum gekommen, viel gesehen. Kritik zum Thema „Wollt ihr irgendwann auch wieder zurück?“. Kritischer Text zum Thema Ivan schaute kurz seine Kinder an, seine Frau und dann aus dem Fenster. Text zum Thema „Weiß nicht. Krasser Text zum Thema Kommt drauf an. Texte zum Thema Wie es weitergeht.“. Krasse Texte zum Thema Plötzlich klingelte es und der Postbote oder besser gesagt, ein Postbote stand da. Idee zum Thema „Ein Paket für Familie Pancic.“. Ideen zum Thema Na das ging aber schnell. Manuskript zum Thema Noch nicht ganz eingezogen, schon kamen die ersten Sendungen. Entwurf zum Thema Wie sich später herausstellte, hatte Ivan das Paket selbst aufgegeben und an sich geschickt. Satire zum Thema Es handelte sich wohl um etwas, das er nicht beim Umzug dabei haben wollte. Comedy zum Thema Etwas, das nicht von allen gesehen werden sollte. Humor zum Thema Nicht bestaunt oder angetoucht werden sollte. Anekdote zum Thema Vielleicht eine kleine Statue oder ein Schatz? Satirischer Text zum Thema Eine wertvolle Erinnerung? Komödie zum Thema Eine Art Heiligtum oder etwas in der Art? Komödiantischer Text zum Thema Ivans Frau Irina nahm das Paket an sich und trug es in eines der Kinderzimmer. Humorvoller Text zum Thema An sich wollte ich eigentlich schon zum Aufbruch drängen, aber etwas hielt mich zurück. Gedanken zum Thema Ich vermisste etwas den Schmuck und die Bilder, die ich aus den anderen Wohnungen schon kannte. Nachdenklicher Text zum Thema „Habt ihr gar keine Bilder oder Fotos?“. Textvorlage zum Thema „Die kommen noch. Kommentar zum Thema Nächste Woche oder so.“. Meinung zum Thema Seltsam. Ansicht zum Thema Aber, was solls? Kritik zum Thema Ich wollte auch nicht überprüfen ob die Angaben jetzt alle auch so hundertprozentig stimmten. Kritischer Text zum Thema Ich meine, ich war ja nicht von der Polizei. Text zum Thema Trotzdem fielen mir aber solche Ungereimtheiten sofort ins Auge. Krasser Text zum Thema Das macht die Erfahrung, dachte ich so. Texte zum Thema Man hat einfach ein bestimmtes Bild von einem normalen Umzug und wenn es dann jemand aus welchen Gründen auch immer etwas anders handhabt, dann wird man einfach aufmerksam. Krasse Texte zum Thema Bei deutschen Umzügen fand ich immer ganz süß, dass viele Kindheitserinnerungen erst aufgehoben wurden, also etwa Hörspielcassetten, Comics, Filme und Kuscheltiere. Idee zum Thema Mit der Begründung, die brauche man nochmal oder wolle sie an die Kinder weitergeben. Ideen zum Thema Dann wurden eben diese Dinge aber doch später manchmal im Internet versteigert und man hätte sich schon darüber wundern können. Manuskript zum Thema Andere Familien verschenkten da lieber ein bisschen was oder schmissen es weg. Entwurf zum Thema Man weiß es nicht. Satire zum Thema Aber auf jeden Fall. Comedy zum Thema So ganz ohne Bilder? Humor zum Thema Das fand ich sehr hart, ernüchternd, fast schockierend. Anekdote zum Thema Dann musste ich auf einmal an meine Schwester Marietta denken. Satirischer Text zum Thema Sie hatte, als sie allein wohnte, auch keine Bilder gehabt. Komödiantischer Text zum Thema Zuerst ein paar Poster von den Stars. Humorvoller Text zum Thema Dann aber gar nichts mehr. Gedanken zum Thema Nur, hier handelte es sich ja um eine Familie, nicht um eine einzelne Person. Nachdenklicher Text zum Thema Manche tragen die Bilder eben auch in ihrem Herzen, dachte ich so und wusste, dass das manchmal sogar mehr zählte. Textvorlage zum Thema Ivan bat uns dann noch, in der folgenden Woche noch mal vorbei zu schauen, falls etwas zu tun sei. Kommentar zum Thema Das sagten wir ihm auch gerne zu. Meinung zum Thema Innerhalb dieser Woche tat sich auch so einiges. Ansicht zum Thema Die Wohnung war kaum wieder zu erkennen. Kritik zum Thema Die Kinder tobten schon mit den Nachbarskindern herum, auf dem Flur war ein Stimmengewirr zu hören und es duftete nach frisch gebackenen Fladenbroten und süßen Keksen. Kritischer Text zum Thema Ob ein Fest bevorstand, kann ich nicht sagen, so gut kenne ich mich mit den Sitten und Gebräuchen fremder Kulturen nun wieder auch nicht aus. Text zum Thema Als ich wieder daheim bei meiner Familie war, bemerkte ich, dass ein Paket für mich angekommen war. Krasser Text zum Thema Ich öffnete es und fand darin einen leckeren Nusskuchen, den mir eine meiner alten Tanten zum Namenstag geschickt hatte. Texte zum Thema Wir verputzten das Ding (natürlich mit Sahne) gnadenlos auf einen Sitz und prügelten uns beinahe um die Krümel. Krasse Texte zum Thema Später kamen noch meine Brüder und Schwestern vorbei. Idee zum Thema Wir saßen auf der Couch, die Füße hochgelegt, die Köpfe an der Wand angelehnt und öffneten in aller Ruhe unser wohlverdientes Feierabendbier. Ideen zum Thema Nichts musste erklärt werden. Manuskript zum Thema Nichts musste gesagt werden. Entwurf zum Thema Wir waren zusammen aufgewachsen und verstanden uns blind. Satire zum Thema Ich muss zugeben, dass wir in dem Moment nicht an eben jene Personenkreise dachten, denen ihre Religion den Konsum von Alkohol verbietet. Comedy zum Thema Wir dachten an was ganz andres. Humor zum Thema Was denn? Satirischer Text zum Thema Wir machten das, was wir wollten. Komödie zum Thema Wir drehten die Musik laut und tanzten. Komödiantischer Text zum Thema Der Fernseher lief und auch ein paar Pc-Games waren schon am Start. Humorvoller Text zum Thema Später würden wir vielleicht auch noch in die hauseigene Sauna gehen. Gedanken zum Thema Ich meine, wenn du die Chance hast, in einem Einfamilienhaus Party zu machen, kannst du im Ausland ja ruhig auch mal mit einem kleinen Apartment vorliebnehmen, meinst du nicht auch? Nachdenklicher Text zum Thema Das kommt mir chinesisch vor Bin in Little Honkong aufgewachsen. Textvorlage zum Thema Little spricht man ganz einfach aus. Kommentar zum Thema Ungefähr so, wie es auch da steht. Ansicht zum Thema Lil Beatrice ist eine Bekannte von mir, mit der ich in Little Hongkong viel um die Häuser gezogen habe, respektive gezogen bin. Kritik zum Thema Wir mussten Platten ausliefern. Kritischer Text zum Thema Aus Holz. Text zum Thema Hongkong spricht man aus wie Hongkong oder so ähnlich wie DingDong, falls das hilft. Krasser Text zum Thema Wir aßen viel, um bei Kräften zu bleiben. Texte zum Thema Lil Beatrice und ich. Krasse Texte zum Thema Meistens Reis und Nudeln. Idee zum Thema Fleisch war recht teuer und wir konnten es uns meist auch nur am Wochenende leisten. Ideen zum Thema Solange ließen wir uns von einem befreundeten Mexikaner mit Mais und Erdnüssen versorgen und stellten in unserer Reismühle auch Erdnussflips her. Manuskript zum Thema Selbstgemacht. Entwurf zum Thema Lecker. Satire zum Thema Ganz einfach. Comedy zum Thema Als der Holztransport uns zu mühsam wurde, beschlossen wir, die Vermarktung unserer selbstgemachten Erdnussflips voran zu treiben. Humor zum Thema Die Nachfrage war so immens, dass wir uns vor Kundinnen und Kunden kaum mehr retten konnten und es musste eine Lösung gefunden werden. Anekdote zum Thema Schnell. Satirischer Text zum Thema Leute anstellen war gar nicht so einfach, da wir die Sprache der Einheimischen noch nicht gut genug beherrschten. Komödie zum Thema Wir radebrechten oder radebrachen mit unserem Vogapuhlar, dass sich die Umstehenden und meist auch die direkt Angesprochenen fast kaputt lachten. Komödiantischer Text zum Thema Wir waren so erstaunlich. Humorvoller Text zum Thema Man hätte vielleicht auch eine Comedy daraus machen können. Gedanken zum Thema Die Schriftzeichen unter den Verträgen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern waren so schnell ausgeblichen und vergilbt, dass wir oft erst bei der Übersetzung der Überschrift waren und den Inhalt der Verträge gar nicht mehr nachvollziehen konnten. Nachdenklicher Text zum Thema Klar, wir hätten auch eine Kopie machen können, aber wir gesagt, das Holz war schon etwas knäpplich. Textvorlage zum Thema Anstatt oder anstelle von „Wozu?“ fragte ich einmal aus Versehen „Wuzo?“. Kommentar zum Thema Naja, die Leute, die wir angestellt hatten, waren alle ehrlich und fleißig und so hatten wir bald einen Umsatz von mehr als zwei Millionen Gigatonnen und einen Gewinn von drei Nettoregistertonnen, da wir auch ins benachbarte Ausland lieferten. Meinung zum Thema Die Gewürzmischung für die Flips hatten wir von einem alten Apotheker übernommen, der eine Mais-Erdnuss-Paste herstellte und als allgemeines Stärkungsmittel verkauft hatte. Ansicht zum Thema Die wichtigste Zutat war Chuz-P. Kritik zum Thema Der Sohn von Cazz-P, einem Rapper aus der Vorstadt, Chuzz-P, der zugleich auch Vorstandsvorsitzender von Peanuts Inc. Kritischer Text zum Thema war, versorgte uns mit Erdnüssen und der Mais kam direkt von den Maisbauern. Text zum Thema Das introvertierte Öl der Erdnüsse, von denen wir ja hauptsächlich den Rahm und die Knochen brauchten, gaben wir an die Einheimischen ab, die sich daraus vortreffliche eigene Süppchen kochten und das Maismehl wurde erst entspelzt und dann entgratet, dann von den Gräten entfernt und nur die besten Körner, also etwas hundert Prozent der Handelsklasse Drei, gelangten in die Produktion. Krasser Text zum Thema Die goldbraune Farbe und den besonders nussig-milden-Geschmack brachten wir durch das Lagern der Flips in riesigen Blechkästen hervor, die wir von einem alten Fabrikgelände in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mitgenommen hatten. Texte zum Thema Oder entwendet. Krasse Texte zum Thema Oder auch nur ausgeliehen. Idee zum Thema Ich wollte sie sowieso morgen zurück bringen. Ideen zum Thema Gut, dass sie fragen. Manuskript zum Thema Lil Beatrice dachte die ganze Zeit über einen Namen für unsere Flips nach. Entwurf zum Thema Ich persönlich war ja immer der Meinung, dass ganz einfach der Name „Flips“ nicht zu toppen sei. Satire zum Thema Aber sie meinte, es wäre besser, sie für den Fall der Fälle eventuell auch umbenennen zu können. Comedy zum Thema So sammelten sich im Laufe der Zeit über hundert Verbesserungsvorschläge in meiner Schreibtischschublade an, die wir aber niemals nicht brauchen taten. Humor zum Thema Dann kam die Rezession, die Prohibition und die Regression. Anekdote zum Thema Wir mussten ausländische Flips importieren. Satirischer Text zum Thema Mir brach fast das Herz. Komödie zum Thema Sollte ich das Produktionsgeheimnis wirklich preisgeben? Komödiantischer Text zum Thema Damit wäre unsere ganze Strategie null und nichtig. Humorvoller Text zum Thema Aber irgendwie musste es auch in dieser Zeit weiter gehen. Gedanken zum Thema Also Kopf hoch. Nachdenklicher Text zum Thema Wir testeten etwa 57 Hersteller und nahmen dann den, dessen Geschmack den unseren am ehesten traf. Textvorlage zum Thema Wir importieren also tonnenweise Flips, schütteten sie in Blechkästen, ließen sie das Aroma annehmen, packten sie um, verpackten sie in unsere formschönen Flipssi flappsi Knabber-Knister-Knusper-Verpackungen und schickten sie, was für eine Ironie, in das Herkunftsland der Flips zurück, also etwa ein Drittel der Produktion. Kommentar zum Thema Aber besser so, als Geheimnisse ausplaudern. Meinung zum Thema Definitiv ging ein bisschen was von der Zufriedenheit und auch von dem Gründungsmythos dabei verloren. Ansicht zum Thema Auch die beschäftigten Personen in unserem Unternehmen waren nicht wirklich so ganz zufrieden. Kritik zum Thema Es wurde viel Karten gespielt, gelesen, palavert und abgehangen. Kritischer Text zum Thema Einmal, es war am Freitag, kurz vor dem Wochenende, gingen alle schon um ein Uhr nach Hause. Text zum Thema Sonst hatten sie an der Stechuhr meist noch Witze gemacht. Krasser Text zum Thema Jetzt vernahm man nur noch das monotone Klicken oder Klingeln. Texte zum Thema Dann, wie ja allgemein bekannt ist, wurde der Markt mit Kunstflips überzogen. Krasse Texte zum Thema Die wurden aus den Resten von Bakterienkulturen hergestellt. Idee zum Thema Da unser Zulieferer da mitmachte, mussten wir uns von ihm trennen. Ideen zum Thema Schade, war eigentlich eine ganz schöne Zusammenarbeit gewesen. Manuskript zum Thema Die 12 Jahre. Entwurf zum Thema Es ging aber dann auch wieder aufwärts. Satire zum Thema Die Konsumenten und die Komsumentinnen wollten etxra biologisch essen und natürliche und auch naturbelassene Nahrung wurde langsam zum Hit und zum Verkaufsschlager. Comedy zum Thema Lil Beatrice holte den bereitstehenden Vorschlag aus der Schublade. Humor zum Thema Bio-Flips. Anekdote zum Thema Ganz einfach. Satirischer Text zum Thema Hätten wir an sich auch eher drauf kommen können. Komödie zum Thema Nur war die Zeit aber eben nicht reif gewesen, für unsere Bio-Flips. Komödiantischer Text zum Thema Wir verarbeiteten mehr Schalenanteile, sowohl von den Erdnüssen, als auch vom Mais, wodurch unsere Flips nachgewiesenermaßen gehaltvoller wurden. Humorvoller Text zum Thema Den wissenschatflichen Mehrwert und den wissenschaftlichen Nährwert ließen wir uns natürlich bestätigen. Gedanken zum Thema Vom Institut für Mampfkultur und vom Ministerium für Pop-Corn. Nachdenklicher Text zum Thema Lil Beatrice und ich heirateten. Textvorlage zum Thema Jetzt mal ne Frage? Kommentar zum Thema Warum haben wir bloß solange gewartet? Meinung zum Thema Naja, der Mitarbeiter, der am längsten bei uns im Betrieb war, schenkte uns eine Wiege, die aus einem Blechkasten hergestellt war. Ansicht zum Thema Wir waren zu Tränen gerührt. Kritik zum Thema Man hätte auch ohne Probleme ein Baby dort hineinlegen können. Kritischer Text zum Thema Doch hatten sowohl Beatrice, als auch ich, von unseren Eltern eine Holzwiege geerbt, auf der schon die Namen der Geschwister verewigt waren. Text zum Thema Als unser Sohn, Kläuschen, geboren wurde, legten wir ihn dort hinein und konnten es uns auch nicht verkneifen, davon ein paar Familienfotos zu schießen. Krasser Text zum Thema Für sein Fotoalbum. Texte zum Thema Als Erinnerung. Krasse Texte zum Thema Für später. Idee zum Thema Letzten Sommer haben wir uns von Little Hongkong und den Flips verabschiedet. Ideen zum Thema Ist nicht krisensicher. Manuskript zum Thema Kann man nicht an die Kinder so ohne weiteres weitergeben. Entwurf zum Thema Wir haben jetzt einen Kiosk, eine Sparbäckerei und auch einen kleinen Friseursalon. Satire zum Thema Läuft alles prima. Comedy zum Thema In der Ecke vom Friseursalon habe ich ein paar Blumen, Gedecke und Gestecke nett drapiert und ein Arrangenment rund um meinen ersten Blechkasten ziseliert. Humor zum Thema Beatrice hat ein Herz hinein gebrannt. Anekdote zum Thema Mit ihrer Leidenschaft. Satirischer Text zum Thema Haben wir in Honkong gelernt. Komödie zum Thema Die Rückkehr der Ringeltaube So sollte der Titel einer Kurzgeschichte von H. Humorvoller Text zum Thema Hansen lauten, dem derzeit berühmtesten deutschsprachigen Verfasser von Kurzprosa und dem berüchtigtsten Trinker von Kurzprosecco. Gedanken zum Thema Die Rückkehr der Ringeltaube. Nachdenklicher Text zum Thema Da sich Herr Hansen am Daumen verletzt hatte und die Geschichte nicht rechtzeitig fertig zu werden drohte, übergab uns seine Sekretärin Frau Blumenstrauß die Arbeit als Auftrag. Textvorlage zum Thema Also uns, der Werkstatt. Kommentar zum Thema Zunächst wurden wir alle gebrieft und gesiegelt, wegen der Verschwiegenheit. Meinung zum Thema Für alle von uns war es eine Ehre für H. Kritik zum Thema Hansen zu arbeiten. Kritischer Text zum Thema Wegen des Ruhmes und der Ehre an sich eben. Text zum Thema Wir besprachen das Thema zunächst in der Werkstatt. Krasser Text zum Thema „Die Überschrift ist klar. Texte zum Thema Worum soll es denn dann im eigentlichen Text gehen? Krasse Texte zum Thema Was ist der Plot?“. Idee zum Thema Wir hatten gar keinen Plot. Ideen zum Thema Von Plot kamen wir zunächst auf Plotz und davon ausgehend auf Hotspotz und auf Hosenmatz. Manuskript zum Thema Matz, der gerade eine Ladung Kaffee hereinbrachte, unterbrach unser Gehirnstürmen. Entwurf zum Thema „Ihr seid auf dem falschen Dampfer. Satire zum Thema In der Kurzgeschichte „Die weiße Feder der Ringeltaube“ findet ihr doch sicher genügend Hinweise, um den Erzählfaden weiter zu spinnen. Comedy zum Thema Das ist doch der erste Teil der Geschichte.“. Humor zum Thema Richtig! Schnell lasen wir noch einmal diese erste Fassung des Themas. Anekdote zum Thema Eine Taube kam gar nicht vor, sondern war als Symbol oder Synonym für die Protagonisten, eine gewisse Elwira aus M. Satirischer Text zum Thema genutzt worden. Komödie zum Thema „Das mit dem Namen Elwira und auch das mit München als Ort der Handlung finde ich etwas überholt.“. Komödiantischer Text zum Thema „Die Grundstimmung ist so lebensbejahend, das würde ich in der Fortsetzung doch etwas abmildern. Humorvoller Text zum Thema Ein wenig mehr Lebensreflektion oder Nachdenk-lichkeit sollte der Story auch gut tun.“. Gedanken zum Thema „Lasst uns mal ein Experiment wagen und den unmittelbaren Einstieg in das Geschehen am Anfang durch eine Rückerinnerung unterbrechen und die Handlung dann auf einer Metaebene spielen lassen…“. Nachdenklicher Text zum Thema Das war ja nicht zum Aushalten. Textvorlage zum Thema Ich ging unbemerkt auf den Balkon, die Nacht senkte sich allmählich schon herab und ich paffte erst mal eine Zigarette der Marke Bolkan. Kommentar zum Thema Dann, ganz leise und auch fast unmerklich, trat Elwira neben mir auf den Balkon. Meinung zum Thema Ich zitterte. Ansicht zum Thema Wegen der Kälte, die das Öffnen der Schiebetür über meinen Nacken wuchtete. Kritik zum Thema „Hier bist du.“, vernahm ich Elwiras angenehme Stimme. Kritischer Text zum Thema Es schwang ein wenig Unmut darin mit. Text zum Thema Aber, so kam es mir vor, auch ein klein wenig Besorgnis. Krasser Text zum Thema „Alles klar?“. Texte zum Thema Ich bejahte die Frage mit einem kurzen Nicken oder eher Abknicken des Kopfes. Krasse Texte zum Thema Eine Ringeltaube, die zuvor neben uns im Geäst des Lindenblütenbaumes geäst hatte, ruckediguhte und erhob dann ihre silbern glänzende Silhouette majestätisch, fast kondorgleich, hoch und höher gen Mond. Idee zum Thema Nachdem die Taube den Zenit erreicht hatte und der Bogen ihres Fluges abflachte, löste sich eine Sternschnuppe vom Firmament und ich wünschte mir ganz schnell und heimlich, dass wir mit der Geschichte fertig sein würden, bevor das Fußballspiel im Fernsehen anfing. Ideen zum Thema Oder wenn es geht, wenigstens die zweite Halbzeit. Manuskript zum Thema „Wer kommt nur auf so einen …Titel?“, meinte ich so. Entwurf zum Thema Elwira sah mich mit ihren grau-grünen Augen ganz sanft an, so dass ich an Backsteine denken musste. Satire zum Thema Warum an Backsteine? Comedy zum Thema Fragte ich mich, während ich mich fragte, was mich an Backsteine denken ließ? Humor zum Thema Vielleicht einfach die Farbe ihrer Augen, die mich an die Ziegel in unserem Badezimmer erinnerte? Anekdote zum Thema Oder die berühmten Feierabendziegel, die wir manchmal so hingebogen hatten? Satirischer Text zum Thema Oder wollte sie mir etwas verklinkern und ich begriff nicht, worum es ging? Komödie zum Thema Möglicherweise hatte es auch was mit der Verblendung auf dem Balkon zu tun. Komödiantischer Text zum Thema Die sich im Hintergrund vor uns versteckte. Humorvoller Text zum Thema Ich nahm Zettel und Papier aus der Hosentasche und notierte mir ein paar Gedanken zum Thema. Gedanken zum Thema Elwira half mir ein wenig. Nachdenklicher Text zum Thema Dann verschwand sie so, wie sie auch erschienen war und der besonders leichte Gang ihrer Schritte führte bei mir zu der Vermutung, dass sie beinahe fast auch schweben könnte. Textvorlage zum Thema Wenn sie wollte. Kommentar zum Thema Auf ultraleisen Sohlen. Meinung zum Thema Ich schaute mich noch eine wenig um und genoss die schöne, milde Abendstimmung. Ansicht zum Thema Die Hektik des Alltages hatte sich bereits gelegt und unter mir, auf der Straße, sah man nur noch Leute sich beeilen, die rechtzeitig nach Hause kommen wollten. Kritik zum Thema In diesem speziellen Falle fühlte ich mich in dieser Perspektive von oben nicht wirklich wohl, gerne hätte ich mitten unter die Leute auf der Straße gewechselt, indes, es war schlicht unmöglich. Kritischer Text zum Thema Langsam trat ich den Rückzug an und kehrte in die Werkstatt zurück. Text zum Thema Die anderen hatten schon angefangen und Hermann war bereits dabei, das erste DIN-A4-Blatt im Computer abzutippen. Krasser Text zum Thema Rrrrrrrriiiiiiinnnggggggg. Texte zum Thema Das Telefon. Krasse Texte zum Thema Frau Blumenstrauß. Idee zum Thema Ob wir denn schon eine gute Idee hätten. Ideen zum Thema Und so. Manuskript zum Thema Wir sagten ihr, dass sie sich keine Sorgen machen müsste, wir wären schon am Abtippen. Entwurf zum Thema Die Kurzgeschichte wurde dann ein Mix aus Alt und Neu. Satire zum Thema Vieles fügte sich fast wie von selbst ein. Comedy zum Thema Meinen Zettel brauchten wir gar nicht. Humor zum Thema Die anderen hatten eine viel intelligentere Geschichte aufgetischt. Anekdote zum Thema Wir mussten uns nur noch bedienen. Satirischer Text zum Thema Der Plot war, dass jemand. Komödie zum Thema Ach, habe ich vergessen. Komödiantischer Text zum Thema Weil wir immer unterbrochen wurden. Humorvoller Text zum Thema Diesmal war es der Hausmeister, der darauf hinwies, dass wir dann bitte alles abschließen sollten. Gedanken zum Thema Wenn wir gingen. Nachdenklicher Text zum Thema Hatten wir das irgendwann einmal nicht gemacht? Textvorlage zum Thema Vergessen? Meinung zum Thema Dann holte natürlich Petras Mann sie mit den Kindern ab und es wurde dermaßen laut, dass man…was?...Ich sagte, dass mein sein eigenes Wort nicht mehr verstehen kann. Kritik zum Thema Ich kann dich nicht hören. Kritischer Text zum Thema Ich verstehe ja mein eigenes Wort bei dem Krach nicht mehr. Text zum Thema Wir gingen mit dem Laptop in einen Nebenraum und schrieben die Geschichte zu Ende. Krasser Text zum Thema Frau Blumenstrauß kürzte sie später wie immer und bastelte sie um, so dass vom Original nicht mehr viel übrig blieb. Texte zum Thema Eigentlich kam genau wieder der erste Teil raus, nur mit etwas anderen Personen, etwas moderner und anstatt München hatten sie dann Hamburg genommen. Idee zum Thema Es hatte ja auch kein Kunstwerk werden sollen. Ideen zum Thema Am besten war aber, als H. Entwurf zum Thema Hansen die Geschichte in einer seiner Lesungen zum Besten gab. Satire zum Thema Er kannte sie anscheinend gar nicht und so wurde es richtig spannend. Comedy zum Thema Kurze Zeit später rief ich ihn mal an und es stellte sich heraus, dass er schon seit Jahren nichts mehr selber schrieb, sondern sich immer zuarbeiten ließ. Humor zum Thema Er las dann nur vor, zeigte seine Figur und machte es sich an den betreffenden Abenden immer auch mit einem Gläschen vom Roten bequem. Anekdote zum Thema Erstaunlicherweise wurde „Die Rückkehr der Ringeltaube“ aber dann sogar eines seiner bekanntesten Werke und er schien mit der Zeit darunter zu leiden, dass er sie immer wieder zum Besten geben musste, obwohl er sie gar nicht selbst geschrieben hatte. Satirischer Text zum Thema Eines seiner Augenlider, ich glaube, es war das linke, hing so ein bisschen traurig herum oder viel eher herunter. Komödie zum Thema Er sah aus wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Komödiantischer Text zum Thema Dann widmete er sich der Rosenzucht und auch seiner Kunstsammlung alter Meister. Humorvoller Text zum Thema Unter dem Begriff der alten Meister verstand er vor allem Meister der Selbstdarstellung. Gedanken zum Thema Er hatte kaum Spiegel in seinem Haus und er lebte, wie ich hörte, auch sehr zurückgezogen und für sich. Nachdenklicher Text zum Thema Ich wollte aber auch mal mitteilen, das H. Kommentar zum Thema Hansen ein famoser Gastgeber und Skatspieler ist. Meinung zum Thema Oft saßen wir zusammen, spielten das eine oder andere Blatt, philosophierten und schwadronierten, gestikulierten, radierten und zensierten so vor uns hin. Ansicht zum Thema Einen Kniffel mit gleichzeitigem Fünferpasch mit Sechsen, dazu einen Grand mit Vieren und eine Eins im Diktat bei völliger Dunkelheit im Mondlicht im Keller auf den Dachzinnen, das nannte er im Scherz oft „eine Ringeltaube“. Kritik zum Thema Der fabulöse Weltrekord Gestatten? Kritischer Text zum Thema Mein Name ist Belias Alias. Text zum Thema Eigentlich heiße ich allerdings anders. Krasser Text zum Thema Nämlich, das ist nur mein Alias Name. Texte zum Thema Ich bin Alias Belias alias Belias Alias, auch bekannt unter dem Namen „Buffi Buff der Ausgebuffte“. Krasse Texte zum Thema Wo wir schon dabei sind. Idee zum Thema In der Luft ist im Moment nicht viel zu sehen, weshalb es durchaus Sinn machen würde, einmal wieder oder generell auch vermehrt in Richtung Boden, Umwelt und Umgebung zu gucken. Ideen zum Thema Bitte verwechseln Sie mich aber nicht mit meinem Zwillingsbruder Belias Alias. Manuskript zum Thema Er heißt in echt so. Entwurf zum Thema Oder auch einfach Belias Alias alias Alias Belias. Satire zum Thema Da wir ja sowieso oft verwechselt werden. Comedy zum Thema Ich halte den Rekord über die meisten fehlgeschlagenen Weltrekordversuche. Humor zum Thema Der Vorteil ist, ich kann immer und überall alles probieren. Anekdote zum Thema Und wenn es schief geht, dann habe ich meinen Rekord sogar noch ausgebaut und abgesichert und wenn es gelingt, habe ich einen Rekord mehr. Satirischer Text zum Thema Als ich den Nordpol zu Fuß unterwandern wollte, hatte ich eigentlich nur meinen Pickel vergessen, sonst hätte das schon mal mit absoluter Sicherheit geklappt. Komödie zum Thema Pickel fand ich meistens schon echt störend, aber am Nordpol, da hätte mir einer sicher gute Dienste geleistet. Komödiantischer Text zum Thema Naja, dann eben schwimmen, dachte ich, das Eis war aber so fest, dass ich mit meinem mitgenommenen Tauchsieder nicht wirklich durch kam. Humorvoller Text zum Thema Mit dem Baron von Hammersfelden und Thorsten Rabenschachtel zusammen versuchte ich dann den Weltrekord im Spaß machen zu brechen, da wir an dem Tag aber alle überhaupt nicht witzig waren, ging das auch gehörig daneben. Gedanken zum Thema Gerne hätten wir einen Ausweichtermin wahrgenommen, aber die Kontroll-kommission zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbs-gerechtigkeit hatte da etwas dagegen. Nachdenklicher Text zum Thema Sie hatten schon eine lange Warteliste und wahrscheinlich wären wir erst nach unserem Tod an der Reihe gewesen. Textvorlage zum Thema Dann entschloss ich mich, die Welt nicht zu umrunden, etwa durch eine Reise, sondern sie auf dem Rücken eines gewöhnlichen, niedlichen Hausschweins zu durchlaufen. Kommentar zum Thema Ich hatte so geplant, dass das Tier mich die Hälfte der Strecke trägt und ich dann das Tier die zweite Hälfte. Meinung zum Thema Wir konnten uns aber nicht einigen, wo die Mitte der Welt genau sei und deshalb sagte Gertrude von Lohenstein, so hieß das Tier, unser Vorhaben auch in letzter Minute ab. Ansicht zum Thema Ein Rekord wäre das wahrscheinlich auch nicht wirklich geworden, da sprechende Schweine als Transportmittel in der Europäischen Union noch gar nicht zugelassen sind. Kritik zum Thema Der Platz für das Nummernschild ist zu klein und die Autobahnen sind für Schweinsgalopp über 50 Stundenkilometer gar nicht vorgesehen oder ausgerüstet. Kritischer Text zum Thema Dann wollte ich die größte Lokalrunde der Welt schmeißen. Text zum Thema Entweder für die meisten Leute gleichzeitig. Krasser Text zum Thema Oder die Teuerste überhaupt. Texte zum Thema Oder an den meisten Tage hinter einander. Krasse Texte zum Thema Oder von mir aus auch alles zusammen. Idee zum Thema Da ich aber als Diplom-Zechpreller überall Lokalverbot hatte und meine Taschen auch leer waren, scheiterte auch dieser Versuch. Ideen zum Thema Ich saß also draußen im Grünen an unserem schönen Fluss, der Moldau, und sann hin und her. Manuskript zum Thema Und sann hin und her. Entwurf zum Thema Und sann her und hin. Satire zum Thema Und dann fiel mir das mit den vielen Versuchen auf. Comedy zum Thema Ich rief irgendwen an, der zuständig war und wir kamen überein, dass ich dann auch Weltrekordler sein würde. Humor zum Thema Das war immer mein Traum gewesen. Anekdote zum Thema Schon als ich meine Mutter gesäugt und meinen Vater groß gezogen habe. Satirischer Text zum Thema Dazu muss ich ergänzen, dass ich ja eine Holzpuppe aus Erle bin, also aus der Stadt Schweinfurth. Komödie zum Thema Und meine Mutter ist ja eine Riesenbuche und mein Vater hat mich so geschnitzt, wie ich halt aus dem Holz machbar war. Komödiantischer Text zum Thema Auf der Drechselbank. Humorvoller Text zum Thema Bei wenig Licht. Gedanken zum Thema Deswegen bin ich ja auch immer Nichtraucher geblieben. Nachdenklicher Text zum Thema Die Angst vor Feuer haben wir alle in unserer Familie. Textvorlage zum Thema Da bin ich keine Ausnahme. Kommentar zum Thema Mit der Suche und der Jagd nach den Rekorden bin ich allerdings ganz alleine auf der Welt. Meinung zum Thema Das teilt man irgendwie mit niemandem so richtig. Ansicht zum Thema Letztens habe ich die Boxweltmeister aller Gewichtsklassen besiegt. Kritik zum Thema An nur einem Tag. Kritischer Text zum Thema Es waren zehn harte Kämpfe. Text zum Thema Die jeweils zwölf lange Runden dauerten. Krasser Text zum Thema Dann, im Wahn des Sieges, fiel mir auf, dass es ja allesamt die Weltmeister von vor 80 Jahren waren. Texte zum Thema Die ohne Begleitung und ohne ihre Gehilfen die Sporthalle nie hätten erreichen können. Krasse Texte zum Thema Zwar kam mir dieser Sieg doch ein wenig schwach vor. Idee zum Thema Aber ich dachte immer so für mich, Boxen ist wie Fahrrad fahren. Ideen zum Thema Das verlernt man nicht. Manuskript zum Thema Natürlich bekam ich aber vom Komitee einen entsprechend Mahnung und Verwarnung und es folgte auch eine Geldstrafe. Entwurf zum Thema Man warf mir Wettbewerbsverzerrung vor. Satire zum Thema Mit der Geldstrafe kaufte ich mir ein Basketballteam und wechselte mich einfach immer in den letzten drei Sekunden selbst ein. Comedy zum Thema So wurden wir Weltmeister. Humor zum Thema Als ich dann mit dem Ring des Sieges durch einen Tannenwald ging, da rauschte es im Blätterwald, wie auch in den anderen Blättern in der Umgebung „Unehrenhaft!“. Komödiantischer Text zum Thema Traum ist Traum und ich hatte den Meinen erfüllt. Humorvoller Text zum Thema Dann wachte ich aber auf, wie gesagt, es war ja nur ein Traum und ich musste lachen. Gedanken zum Thema Natürlich lag ich daheim im Bett und war ganz normal aus Blut und Fleisch und paar Kunst-stücken, die man mir in den notwendigen OPs eingesetzt hatte. Nachdenklicher Text zum Thema „Gibt es eigentlich so etwas wie den am häufigsten operierten Menschen der Erde? Textvorlage zum Thema Oder so etwas wie den am häufigsten operierenden Menschen?“, so ganz war der Traum wohl doch noch nicht vorbei. Kommentar zum Thema Ich setzte mich kurz aufrecht hin und dachte nach. Meinung zum Thema War ich gestört? Ansicht zum Thema Wie das Fernsehprogramm es am Abend zuvor gewesen war? Kritik zum Thema Mit Bildstörungen, Streifen und gelegentlichen Tonausfällen? Kritischer Text zum Thema War ich auf meine alten Tage noch so richtig geltungssüchtig geworden? Text zum Thema War das alles noch normal? Krasser Text zum Thema Dann kam mein kleiner Sohnemann herein gelaufen oder besser gesagt, gekrabbelt und gewankt und ich war direkt wieder im Alltag gefangen. Texte zum Thema Im Hier und Jetzt. Idee zum Thema Wie alt war der überhaupt? Ideen zum Thema Musste der nicht immer ganz normal laufen können? Manuskript zum Thema Babys krabbeln, Leute, wenn sie etwas zu viel getrunken haben oder Sport treiben vielleicht auch, und bei sehr alten Menschen kann man es auch sicher nach sehen. Entwurf zum Thema Ich musste mir zunächst den Schlaf aus den Augen reiben. Satire zum Thema Dann wurde es mir klar. Comedy zum Thema Ich wollte der Nachwelt etwas bedeuten. Humor zum Thema Oder etwas Bedeutendes abliefern oder hinterlassen oder oder oder. Anekdote zum Thema Warum lebte ich nicht einfach so? Satirischer Text zum Thema Wie alle anderen auch? Komödie zum Thema So von jetzt auf gleich und von der Hand in den Mund. Komödiantischer Text zum Thema Ich hätte viel mehr Mitstreiter. Humorvoller Text zum Thema Plötzlich, ich blickte an meinen Armen herab, sah ich, dass ich doch aus Holz war. Nachdenklicher Text zum Thema Buchenholz. Textvorlage zum Thema Hart und fest. Kommentar zum Thema Ich bewegte mich wie ein Roboter. Meinung zum Thema Meine Maserung im Spiegel zu sehen war ein Schock. Ansicht zum Thema Deswegen ging ich auch zu einem Kiefer-Orthopäden. Kritik zum Thema Der war aber für Buchen nicht so der Ansprechpartner. Kritischer Text zum Thema Ich hetzte durch die Stadt und rannte und lief und meine Scharniere quietschten schon. Text zum Thema Die Reibung wurde heiß und heißer. Krasser Text zum Thema Dann dampften die Gelenke und ich entzündete mich selbst. Texte zum Thema Aus Angst vor dem Feuer zündete ich mir dann letztlich doch meine erste Zigarette des Lebens an, da ich mit dem Gegenfeuer glaubte, meine Ziele besser erreichen zu können. Krasse Texte zum Thema Ich verbrannte zu Asche und wurde als Flohzirkus wiedergeboren. Idee zum Thema Einer der Flöhe wurde mir retrospektiv ins Ohr gesetzt und ein anderer bediente dann das Periskop. Ideen zum Thema Der Floh, der mir diese Geschichte diktiert hat, ist allerdings letzten Sommer ausgezogen. Manuskript zum Thema Wegen der Unverein-barkeit unserer Lebensführung haben wir es nicht mehr zusammen ausgehalten. Entwurf zum Thema Ich schlief immer auf dem rechten Ohr. Satire zum Thema Er wohnte dort. Comedy zum Thema Er wurde laut. Humor zum Thema Ich wurde hibbelig. Anekdote zum Thema Schluss. Satirischer Text zum Thema Wenn ich Flöhe sehe, versuche ich sie zu umgehen. Komödie zum Thema Poetrywriter 5000 Da kam dieses Paket für mich vom Versandhaus Feinreimer. Komödiantischer Text zum Thema Ich hatte schon sehr sehr lange darauf gewartet und freute mich auch entsprechend. Humorvoller Text zum Thema Mit einer gesunden Skepsis installierte ich dann das Programm daheim auf meinem etxra designten Dichter-Pc und startete die Engines. Gedanken zum Thema Die Engines, das sind so genannte Module zum Schreiben. Nachdenklicher Text zum Thema Der Bildschirm wurde während des Uploads zunächst altrosa, dann verschämt rot und schließlich blau wie damals beim Gimmix. Textvorlage zum Thema Gimmix P131. Kommentar zum Thema Wie er leibt und lebt. Meinung zum Thema Ich wollte ein paar innovative Gedichte und auch etwas Kurzprosa schreiben und dafür auf den Poetrywriter 5000 zurück greifen. Ansicht zum Thema Zu Beginn schmiss das Programm aber nur mit Wortfetzen um sich und ich musste aufpassen, dass ich im herniederprasselnden Regen der Silben nicht mein Ziel aus den Augen verlor. Kritik zum Thema Als ich mich umsah, war mein ganzes Arbeitszimmer schon mit Silben, Reimwörtern, Metaphern und anderen Versatzstücken übersät. Kritischer Text zum Thema Und ich sah mich genötigt, mit Handfeger und Kehrblech erst einmal für Ruhe, Ordnung und Übersicht zu sorgen. Text zum Thema Aus Gründen des Selbstschutzes. Krasser Text zum Thema Da fiel mir unter dem zusammengekehrten Unrat das Wort „holterdipolter“ auf und ich dachte mir so: „Das hebst du für später auf. Texte zum Thema Das kann man immer mal gebrauchen. Krasse Texte zum Thema Vor allem für Holter die Polter geschriebene Geschichten. Idee zum Thema Wenn man mal nur eine halbe Stunde Zeit hat. Ideen zum Thema So zwischendurch. Manuskript zum Thema Oder auch vielleicht zwischen zwei bereits fest stehenden Terminen.“. Entwurf zum Thema Es wäre auch gut, falls viele Leute so auf die Schnelle was schreiben würden, also allgemein und man diese Grundstimmung und neue Geisteshaltung in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen wollte. Satire zum Thema Ich sah vor meinem inneren Auge schon ein fertiges Buch mit dem Titel „Die Holterdiepolterisierung der Gesellschaft“ vor mir. Comedy zum Thema Das aber dann verbrannt werden würde. Humor zum Thema Man müsste auch mal das nicht brennbare Buch erfinden. Anekdote zum Thema Aus Eisen oder Ton oder Schiefer. Satirischer Text zum Thema Als Kupferstich der Spätrenaissance. Komödie zum Thema Für immer haltbar. Komödiantischer Text zum Thema Nur ein Traum. Humorvoller Text zum Thema Dann gab ich bei dem Programm „Schreib mir was“ und „Gedicht“ ein und klickte bei der Frage „Das ganze Archiv durchsuchen?“ auf Ja. Gedanken zum Thema Dann kam schon ein kleines Gedicht heraus. Nachdenklicher Text zum Thema Es lautete: „Das Wandern ist des Müllers Lust. Textvorlage zum Thema Kann er nicht wandern, schiebt er Frust.“. Kommentar zum Thema Aus Spaß klickte ich auf Vorlesen und mein neuer Freund, der Herr Site-Pal las mir den ganzen Schmuh vor. Meinung zum Thema Aus Versehen natürlich erst mal auf Englisch. Ansicht zum Thema Dann stellte ich aber „Wiedergabesprache: Deutsch“ ein. Kritik zum Thema Da ich mit „Sprache automatisch erkennen“ immer wieder bei der englischen Version landete. Kritischer Text zum Thema Im geheimen Internetprotokoll, welches, wie ich später erfuhr, sofort von Anfang an schon aktiviert worden war, stand später, ich las es eigenhändig nach, dass ich mich wohl etwas ungeschickt beim Schreiben angestellt hätte. Text zum Thema Mein Ranking war, glaube ich, Platz Drei bei den bisherigen Nutzerinnen und Nutzern, nach dem Mondkalb und Salami-Joe. Krasser Text zum Thema Das passiert mir aber nicht so schnell noch einmal, dachte ich. Texte zum Thema Und übte erst mal eine Weile ohne Computer zu schreiben, daheim mit meiner Schreibmaschine, also mit meinem Lieblingskugelschreiber am Schreibtisch. Krasse Texte zum Thema Mit Papier und Randnotizen. Idee zum Thema Inzwischen war ich auch mit dem Poetrywriter etwas vertrauter geworden und hatte mich an seine Vorschläge gewöhnt. Ideen zum Thema Ging alles wie im Schlaf. Manuskript zum Thema Nun fühlte ich mich endlich bereit, gewillt und vor allem auch in der Lage, mein erstes Computergedicht zu schreiben. Entwurf zum Thema Ich stellte im Archivmenü ein: „Nur Texte von Volksliedern durchsuchen.“ und wählte dann „Erst mal Spaßentwurf.“. Satire zum Thema Dann kam „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, die Wellen sind hoch, die Witze sind flach.“. Comedy zum Thema Aber nicht mit mir, mein Freund. Humor zum Thema Von wegen rauschender Bach, das wurde von mir sofort mit einem Rauschfilter vermieden. Anekdote zum Thema Das Klapppern unterdrückte ich dadurch, dass ich einen zusammengefalteten Bierdeckel unter das verkürzte Tischbein stellte. Satirischer Text zum Thema Das war schon mal erledigt. Komödie zum Thema Dann fiel mir auf, dass die bisherigen Vorschläge immer mit Müller und Mühle und Mehl und so zu tun hatten und schlagartig wurde mir bewusst, dass das ganze Archiv so aufgebaut war. Komödiantischer Text zum Thema Ich quälte den PC mit der Aufgabe, eben diese Wörter zu vermeiden und er sollte mir gefälligst mal ein Gedicht im Will-Future schreiben. Humorvoller Text zum Thema Mit dem Reimschema abba und den Worten „Schmied“ und „Esse“ und die Zeilen sollten jeweils sechs Silben haben und in Harmonie mit dem Reimschema mit Vokal und Konsonant beginnen und entsprechend umgekehrt enden. Gedanken zum Thema Dann explodierte leider der Computer und mein Haus löste sich durch die gewaltige, frei gesetzte Energie von der Erde und flog in Richtung Mond. Nachdenklicher Text zum Thema Dort angekommen begab ich mich schnurstracks in mein Mondarbeitszimmer (bin ja auf allen Planeten irgendwie daheim) und dachte so, wennz ordentlich werden soll, machsses am besten selbst. Textvorlage zum Thema Der Schmied Der Schmied an der Esse. Kommentar zum Thema Im Feuer, wird lodern. Meinung zum Thema Altes Holz. Ansicht zum Thema Vermodern. Kritik zum Thema Rote Glut trotz Blässe. Kritischer Text zum Thema Dann versiegelte ich das Gedicht. Text zum Thema Verpackte es vakuum. Krasser Text zum Thema Und klebte eines der von mir selbst entworfenen Prüfsiegel darauf. Texte zum Thema „Made in Germany“ stand da nicht. Krasse Texte zum Thema Sondern „Zusammengeschustert auf dem Mond“. Idee zum Thema Wahrheitsgemäß. Ideen zum Thema Ich meine, es handelt sich schließlich ja um ein Gütesiegel. Manuskript zum Thema Ich finde, insbesondere die Herkunftsbezeichnungen sollten ja stimmen. Satire zum Thema Dann flog ich zurück zur Erde. Comedy zum Thema Ich ging erst mal in mein Lieblingsrestaurant und trank in Ruhe einen Kaffee. Humor zum Thema Während ich mich angeregt mit der Bedienung unterhielt, fiel mir die Schlagzeile in der Zeitung auf: „Poetrywriter 5000 vom Markt genommen. Anekdote zum Thema Größte Rückrufaktion aller Zeiten.“. Satirischer Text zum Thema Entspannt blätterte ich weiter. Komödie zum Thema Fortuna Glückskeks hatte Zwei zu Null gegen Union Einzelspieler gewonnen und das Wetter sollte auch gut werden. Komödiantischer Text zum Thema Im Hinausgehen warf ich noch einen flüchtigen Blick über meine linke Schulter zurück. Humorvoller Text zum Thema Ein Gast gegenüber, an der Stirnseite des Restaurants, lächelte höflich, fast scheu und etwas schüchtern zurück. Gedanken zum Thema Auf dem T-Shirt, welches dieser Gast trug, stand in Großbuchstaben das Wort „Holterdiepolter“. Nachdenklicher Text zum Thema Sprache verändert sich „Ei der Daus!“, sagte man früher. Textvorlage zum Thema Wenn es etwas Erstaunliches zu bemerken gab. Kommentar zum Thema Ich habe es persönlich genauestens recherchiert. Meinung zum Thema Der Daus (Mehrzahl: Das Dausenste) ist die Hälfte der Zahl Tausend, da das Doppelte, also die einfache Mehrheit oder Mehrzahl, genau 1000 ergibt. Ansicht zum Thema Ein Märchen aus tausend und einer Nacht ist dann ein Doppeldaus Prim. Kritik zum Thema Daher wurde ein Spiel abgeleitet, das Karten mit dem Daus enthält. Kritischer Text zum Thema Das Verb ist dausen. Text zum Thema Ich wurde gedaust, kann bedeuten: „Ich war sehr erstaunt!“. Krasser Text zum Thema Oder auch: „Es tat mich verblüffen tun.“. Texte zum Thema Der Verblüffungskoeffizient ist dabei gleich Drei. Krasse Texte zum Thema Ein Blöff. Idee zum Thema (Es existieren ebenso die unregelmäßigen Steigerungsformen Blöff, Blaff, Bluff). Ideen zum Thema Karten spielen ist dann meist mit dem Tun-Wort „zocken, blöffen, blaffen, bluffen, kloppen, abkupfern, schummeln, ausstechen, übertrumpfen“ wieder zu geben. Manuskript zum Thema Untertrumpfen ist theoretisch möglich, wird aber nur in Wirtshäusern angewandt, in denen hinter einem an der Wand Bilder mit Augen sind. Entwurf zum Thema Nun, mit der Zeit wurde das „Ei der Daus!“ umgewandelt und auch abgewandelt, da andere Blätter in das Kartenspiel integriert werden mussten. Satire zum Thema Französisches Blatt. Comedy zum Thema Und so weiter. Humor zum Thema Ober und Unter vernetzten sich mit Bube, Dame, König, Ass zu Skat und man sagte dann eher: „Ich glaub, mich tritt ein Esel!“. Anekdote zum Thema Sprachforscher haben herausgefunden, dass die große Überzeugungskraft dieser Aussage vor allem darin begründet liegt, dass Esel wirklich treten können (teilweise sind sie sogar berüchtigt dafür). Satirischer Text zum Thema Und dass man von sich selbst durchaus auch sagen kann, falls man jetzt etwas wirklich Dummes getan hat: „Ach. Komödie zum Thema Ich Esel!“. Komödiantischer Text zum Thema Würde der Spruch lauten: „Ich glaube, mich tritt eine Schnecke!“, würde das aus den zuvor genannten Gründen nicht so recht funktioklappen. Humorvoller Text zum Thema Da es beim Skat zunächst vor allem einen Alleinspieler gab und zwei Kontrahenten oder auch Kontrahentinnen, versuchte man, eine etwas neutralere Formulierung zu finden. Gedanken zum Thema Man sollte die anderen nämlich auch erst etwas reizen und im entscheidenden Moment einfach sagen: „Weg, passe, da gehe ich nicht mehr mit…“ und so weiter. Nachdenklicher Text zum Thema So kam für den Ausdruck des ehrlich und tief empfundenen Erstaunens die Begrifflichkeit „Ach du dickes Ei!“ auf. Textvorlage zum Thema Viele sahen aufgrund der Wiederverwendung des Wortes Ei (wie bereits in „Ei der Daus“) ein Revival der Dausmythologie und eine Apoximaxie der Badehose. Kommentar zum Thema Etwa seit dem ersten April 1999 wird aber in der einschlägigen Literatur vor allem der Ausspruch „Abooooo“ verwendet. Meinung zum Thema Es handelt sich um einen Ein-Wort-Satz, welcher meint: „Da bin ich aber geplättet, bass erstaunt, das haut mich vom Hocker, ist ja kaum zu glauben. Ansicht zum Thema Was du nicht sagst. Kritik zum Thema Ehrlich?“. Kritischer Text zum Thema „Abooooooo“ kann mit einer ungeraden Anzahl an os geschrieben werden, diese Zahl muss allerdings über Vier liegen. Text zum Thema Oder prim sein. Krasser Text zum Thema Manche verwechselten es zu Beginn mit der Abkürzung Abo für Abonnement. Texte zum Thema Oder Abonnent. Krasse Texte zum Thema Das Wort „Kultur-Abo“ gilt seit 2001 als das Spaßwort des Jahrhunderts und verdeutlicht auf nette, eindringliche und auch scherzhafte Weise die Verschmelzung von Theater, Schauspiel, Kunst und Kultur mit der Gegenwartssprache im Sinne einer assimilierten Schmelze von einhundert. Idee zum Thema Die kurze Zeit später auftauchenden Varianten „Ohaaaa, Ohaa, Oha“ wurden von den meisten deutschsprachigen Menschen zwar zur Kenntnis genommen, fanden aber keinen Zugang zum Wortschatz der Alltagssprache, da die transitiven Verben in ihrer Großkundgebung vom 24.10.2005 auf einem Oha-Verbot bestanden. Ideen zum Thema Außerdem wurde wegen der Rationalisierung der Sprache „sich wundern“ (ursprünglich reflexiv) zu „perplex“ umgewandelt. Manuskript zum Thema „Sapperlot!“ wurde im Gegenzug neuintegriert und wird heute vorwiegend von Menschen des Ost-baltikum wieder benutzt und angewendet. Entwurf zum Thema Durch die sich stark verändernde Gesetzgebung innerhalb der Gesellschaft, teilweise standen Menschen der Rechtsprechung und der Rechtschreibung sogar sowohl skeptisch, kritisch, verständnislos und auch indifferent gegenüber, fanden neue Muster des Satzbaus Verwendung, wobei auch ganz andere Themengebiete als früher einbezogen wurden. Satire zum Thema Zum Thema Familie gab es Sprüche aus den Bereichen „Das kannst du deiner Oma erzählen“, „Das kannst du deiner Großmutter erzählen“ oder auch „Meine Oma gilt.“. Comedy zum Thema Die Oma ist als Symbol für die Elterngenerationen zu verstehen. Humor zum Thema Die Großfamilie wurde ja durch das Zeitalter der Industrialisierung aufgelöst und daher wurde der Kontakt zur Oma immer weniger und die Generationen entfernten sich räumlich und auch gefühlsmäßig immer weiter voneinander und man vermisste oft das omatische Element. Anekdote zum Thema Dann wandelte sich Erstaunen oft in Ablehnung und Aggression. Satirischer Text zum Thema „Dein Vater…“, „Deine Mutter…“, „Deine Kinder…“ so begannen viele Sätze, die auf diesen Missstand des Verständnisses füreinander hinwiesen. Komödie zum Thema Man setzte sich aber im Laufe der Zeit auch mit diesen tendenziell ja eher haltsuchenden Strömungen innerhalb der deutschen Sprache auseinander und fand entsprechende Antworten. Komödiantischer Text zum Thema Es entstanden Ausdrucksformen, die fast überall akzeptiert wurden. Humorvoller Text zum Thema So etwa: „Das schlägt dem Fass den Boden aus!“. Gedanken zum Thema Die Aggression wurde dabei als Thema in dem Wort „schlagen“ wieder aufgenommen, was seitens aller Pädagogen als sinnvoll eingestuft wird. Nachdenklicher Text zum Thema „Das Fass“ wurde von den unterschiedlichen Bevölkerungsteilen auch unterschiedlich gedeutet. Textvorlage zum Thema Jäger verstanden es etwa als den Befehl zum Apport, Polizisten als Strategie der Verteidigung, Getränkehändler eher als einfachen Gegenstand, als Behälter für Flüssigkeit, die auch mal überlaufen kann, wie ein Spion oder eine Spionin. Kommentar zum Thema Anmerkung der Reduktion: Eine Spionin ist eine weibliche Spinne. Meinung zum Thema Gut, „der Boden“ ist als Synonym für „auf dem Boden bleiben“ zu verstehen. Ansicht zum Thema Im Anschluss an diese eher robuste, zupackende und etwas derbe Art, seinem Erstaunen Ausdruck zu verleihen, rückten auch feinere und nuancierte Satzgebilde ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Kritik zum Thema Zum Beispiel „Hähhhh?“, „Wattt?“, „Hallo?“ oder „Ach!“. Kritischer Text zum Thema Dann entstanden die auch heute noch häufig benutzten Formen „Trend, das ist Trend, Megatrend, Ultratrend, Hypertrend, Buuh-Trend, Trend, oder was?“. Text zum Thema Diese wurden dann auch in den Werken der Rechtschreibung mit ihrer veränderten Bedeutung berücksichtigt. Krasser Text zum Thema Für unsere gemeinsame Zukunft wollen wir nun einen Ausblick wagen, welche sprachlichen Veränderungen noch zu erwarten sind, welche zumindest wahrscheinlich sind, und in welchem Bereich wohl alles beim Alten bleiben wird. Texte zum Thema Diplom-Diplomaten und andere Verzehrer von Gewürzgurken gehen momentan davon aus, dass vor allem die Ökonomisierung von Sprache anhalten wird. Krasse Texte zum Thema Also nicht anhalten im Sinne von stoppen, pausieren oder unterbrechen, verweilen, ruhen, sondern im Sinne von „es geht dauerhaft so weiter.“. Idee zum Thema Sie meinen, so der übereinstimmende Tenor, dass ökonomische Zwänge und Gegebenheiten unser Leben in Zukunft noch stärker mit bestimmen werden als bisher. Ideen zum Thema Aus „Das geht mir alles etwas zu schnell.“ wird demnach zunächst in der Form von Kurz-mitteilungen so etwas wie „Dgmaezs“ werden, dann in der umgangssprachlichen Variante vielleicht „Dagems“. Manuskript zum Thema Mach dir ein Zertifikat Hallo und Herzlich Willkommen bei einer neuen Ausgabe von „Basteln, Bauen, Bearbeiten“. Entwurf zum Thema Mein Name ist Hasso Müller und in unserer heutigen Sendung geht es um das Thema Zertifikate.

 

Bilderquelle

 

pixabay.com